"Der Arbeitsmarkt ist grün, die Entwicklung ist grün. Aus meiner Sicht kann ich nur sagen, der August ist relativ ruhig verlaufen", eröffnete Dagmar Brendel, Leiterin der Agentur für Arbeit, die gestrige Pressekonferenz.
19 556 Arbeitslose sind in Barnim und Uckermark im August zu verzeichnen. "Das ist der niedrigste Stand seit August 1991", so Dagmar Brendel. Im Vergleich zum Juli sind das 453 Erwerbslose weniger, im Vergleich zum August 2011 sogar 1590. In der Uckermark sind derzeit 10 424 Menschen ohne Job. Gut die Hälfte davon sind Langzeitarbeitslose. Bei den unter 25-Jährigen waren im August 1984 ohne Job gemeldet, 93 weniger als im Vormonat und 412 weniger als im August 2011. 1049 junge Erwerbslose leben im Barnim, 935 in der Uckermark.
Die Arbeitslosensquote liegt im Agenturbezirk bei zwölf Prozent. Das beste Ergebnis erreicht nach wie vor Bernau mit einer Quote von 7,2 Prozent, gefolgt von Eberswalde mit 13,8 Prozent, Schwedt mit 15,1 Prozent und Templin mit 15,3 Prozent. Schlusslicht ist Prenzlau mit 15,5 Prozent. Damit hält die Uckermark bundesweit weiterhin die rote Laterne.
Die weitere Entspannung auf dem Arbeitsmarkt führt Dagmar Brendel auf Neuansiedlungen zurück. "In Schwedt profitieren die Arbeitnehmer vom neuen Service-Zentrum, in Templin vom Solarpark in Groß Dölln, in Bernau von Weber Motor. Im August haben wir außerdem die Ausbildung zum Triebwagenführer an den Start bringen können. Die wird bis 2013 dauern und danach vor allem in der Uckermark zu spüren sein", so die Arbeitsamtschefin. Die Stimmung in Prenzlau dagegen sei eher verhalten. Die saisonale Eisproduktion wurde inzwischen beendet. Wie es in der Solarbranche weitergeht, bleibe abzuwarten.
Eine positive Entwicklung zeichne sich auch auf dem Ausbildungsmarkt ab. Im August habe es 2234 Bewerber für eine berufliche Ausbildung gegeben, 289 mehr als im Vorjahr. Derzeit gibt es noch 315 unversorgte Bewerber und 277 unbesetzte betriebliche Ausbildungsstellen.