Letztes Spiel im November
Auf dem Feld tummelten sich derweil die E-Junioren unter der Anleitung ihrer beiden Übungsleiter Sebastian Klüter und Chris Papenburg. Sein letztes Punktspiel hatte das Team im November gegen den VfB Gramzow. Zur Fortsetzung der Meisterschaft im März kam es dann leider nicht.
Nach langer Abstinenz wurde nun endlich der Ball für sie freigegeben – zwar nur Training, aber trotzdem waren alle begeistert. Emma und Alexander beispielsweise war die Freude ins Gesicht geschrieben. "Ich bin froh, dass wir heute wieder trainieren konnten", war Emmas Ausspruch, ihr Teamkamerad Alexander verriet, dass an diesem Tag für ihn auch die Schule wieder losgegangen war. "Obwohl ich mich fit gehalten habe, mit meinem Vater zum Beispiel, hat mir heute das Training besonderen Spaß gemacht."
Die Übungsleiter hatten sich ein lockeres Programm ausgedacht. "Man hat ihnen doch schon die lange Pause angemerkt", war ihre erste Beobachtung. So standen unter anderem die Arbeit mit dem Ball zur Schulung der Technik, Dribbelübungen mit Ball und ein abwechslungsreiches Torschusstraining auf dem Programm. Das Training zeigte beiden Übungsleitern: Die Kinder haben begriffen, wie das Üben unter Corona-Bedingungen mit großer Disziplin erfolgen muss. Und in der abschließenden Auswertung bekamen dafür auch alle ein dickes Lob. Am nächsten Trainingstag werden sie sicherlich wieder mit viel Spaß dabei sein.
Hoffen auf baldige Klarheit
Eine Stunde später, auch dieser Abstand nicht ganz zufällig gewählt, waren dann die Männer des VfL – noch auf Platz 4 der Dähn-Liga vorgerückt (siehe obenstehenden Hauptbeitrag) – zum Trainieren bereit. Allen ist klar: Irgendwann, hoffentlich zeitnah, wird auch der Amateurfußball für Aktive und Zuschauer wieder ein Teil des öffentlichen Sportlebens.