Ziel des Ferienprojekts ist laut Christa Lemmé die Integration von Kindern aus der Region. Und so sind es vor allem Jungen und Mädchen aus dem Übergangswohnheim in Treskow, die in den Winterferien gemeinsam kochen, Sport treiben und sich anschließend beim Trommeln ausprobieren. Als Instrumente dienen Cajons - das sind Kistentrommeln, die ihren Ursprung in Peru haben. Den Umgang mit den Schlaginstrumenten zeigt den elf Kindern Karl Lahm. Der Potsdamer leitet unter anderem die Brandenburger Big Band und hat seinen Stiefsohn Konstantin Ludwig dabei, der schnell das Ruder übernahm und den 8- bis 13-Jährigen erste Rhythmen auf den Cajons beibrachte. "Musik verbindet", betont Christa Lemmé. "Die Cajons bieten schnelle Erfolgserlebnisse und sind toll für quirlige Kinder", fügt Karl Lahm hinzu.
Die Instrumente wurden mit Hilfe der Sparkassenstiftung angeschafft, die den Workshop finanziell unterstützt. Die Sporteinheiten übernahm Scheunen-Inhaber Dirk Becker, der den Teilnehmern zeigte, wie man mit Qi Gong und Tai Chi Stress abbauen kann. So richtig ins Schwitzen kamen die Kinder aber auch beim Trommeln.
Ein bisschen Zeit zum Üben haben die Nachwuchs-Musiker noch. An diesem Freitagnachmittag wollen sie die Ergebnisse ihres Workshops dann im Übergangswohnheim in Treskow präsentieren.
Und wie hat nun eigentlich die Kartoffelsuppe geschmeckt? "Super!", ruft der elfjährige Ahmad und reckt dabei beide Daumen in die Höhe.