Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Netzbetreiber warnen vor Stromausfällen

Amprion warnt vor Stromausfällen.
Amprion warnt vor Stromausfällen. © Foto: dpa
04.03.2014, 18:55 Uhr
Düsseldorf (dpa) Der größte deutsche Stromnetzbetreiber Amprion warnt vor Stromausfällen in der Bundesrepublik, falls sich der geplante Ausbau der Hochspannungstrassen verzögern sollte. "Es wird immer schwieriger, das System stabil zu betreiben", sagte Amprion-Chef Hans-Jürgen Brick dem "Handelsblatt".

Finanziell und technisch sei der durch die Energiewende nötig gewordene milliardenschwere Netzausbau zwar zu schaffen, betonte der Manager. Die größten Herausforderungen seien aber der Zeitdruck und die Vorbehalte in der Bevölkerung. Der Unternehmenschef kritisierte die Haltung der bayerischen Landesregierung, die eine erneute Prüfung der bereits beschlossenen Bauvorhaben für neue Stromtrassen in dem Bundesland verlangt. "Wir waren schon überrascht, wie stark sich die Landesregierung plötzlich distanziert hat", sagte Brick.

Zwar werde der Atomausstieg von einer breiten Mehrheit getragen, und auch erneuerbare Energien wollten alle. "Aber dass es auch weiterhin andere Kraftwerke geben muss und wir neue Leitungen benötigen, verdrängen viele", sagte Brick. Der zweitgrößte Netzbetreiber Tennet kündigte unterdessen an, beim geplanten Bau von Deutschlands größter Nord-Süd-Stromtrasse die Bürger eng einbeziehen zu wollen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG