Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Staatsanwaltschaft hat die Vorwurfspalette gegen Getgoods aufgrund neuer Anzeigen erweitert.

Getgoods-Verfahren dauern noch an

© Foto: Benk
Hajo Zenker / 06.01.2015, 16:25 Uhr - Aktualisiert 13.07.2015, 11:41
Potsdam (MOZ) Die Staatsanwaltschaft Potsdam ist weiter mit dem Fall des einstigen Onlinehändlers Getgoods aus Frankfurt (Oder) beschäftigt. Mittlerweile sind daraus allerdings mehrere Verfahren geworden, sagt Christoph Lange, der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft. Nach Publikwerden der Ermittlungen seien neue Anzeigen eingegangen, hätten sich weitere potenzielle Geschädigte gemeldet - Kunden genauso wie Anleger. Und so geht es nun auch um falsche Angaben gegenüber Aktionären und Insolvenzverschleppung. Derzeit hätten die Verteidiger die Möglichkeit, sich zu den Ermittlungen zu äußern, erklärt Lange.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war der Vorwurf, rund 50 Millionen Euro unterschlagen zu haben - 192 000 Handys, die in Frankfurt lagerten, aber einer anderen Firma gehörten, soll Getgoods auf eigene Rechnung verkauft haben. Deshalb hatte es im November 2013 eine Razzia an den beiden Frankfurter Firmenstandorten von Getgoods sowie im Privathaus des Unternehmenschefs gegeben, wobei diverse Unterlagen und Dateien beschlagnahmt worden waren.

Das zunächst von der Frankfurter Staatsanwaltschaft bearbeitete Verfahren war an die Potsdamer Kollegen abgegeben worden, da diese als Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität fungieren und damit landesweit "für Wirtschaftsstraftaten von besonders herausgehobener Bedeutung" zuständig sind. Die Länge der Ermittlungen hält Staatsanwalt Christoph Lange angesichts der Komplexität der Materie und der Menge der auszuwertenden Daten für normal. Das habe nichts mit den gerade bekannt gewordenen Klagen von Staatsanwaltschaften wegen überlasteter Mitarbeiter und der Verdopplung der auszuwertenden Computerdaten innerhalb von fünf Jahren zu tun. Die Verfahrenslänge im Fall Getgoods sei akzeptabel, meint Lange.

Der 2007 gegründete Onlinehändler Getgoods mit zuletzt 200 Mitarbeitern war das einzige börsennotierte Unternehmen in Frankfurt (Oder) und lange durch hohes Wachstum, Zukäufe von Firmen und Sponsorenverträge - ob für Boxkämpfe an der Oder, als Trikotsponsor von Arminia Bielefeld oder Hauptsponsor der Handball-Nationalmannschaft - aufgefallen. Noch im Oktober 2013 wurde Geld bei Investoren per Anleihe eingesammelt - Laufzeit bis Oktober 2017. Kurz danach wurden aber Finanzprobleme bekannt. Es folgten der Absturz der Aktie, der Insolvenzantrag und die Razzia, die mit drei Dutzend Beamten des Landeskriminalamtes sowie fünf Staatsanwälten für Brandenburger Verhältnisse gewaltig ausfiel.

Das insolvente Unternehmen war schließlich im Dezember 2013 von Conrad Electronic gekauft worden. Conrad wickelte die beiden Standorte in Frankfurt im Frühjahr vergangenen Jahres ab, es blieb - unter anderem Namen - lediglich eine kleine Stelle, die etwa Rücksendungen an den noch immer existierenden Getgoods-Onlineshop bearbeitet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Recherchierer 15.01.2015 - 15:12:48

Getgoods-Verfahren dauern noch an

Max muß Deutsch lernen.

Max 15.01.2015 - 13:51:04

schlaufix muss recharchieren lernen

Nicht ganz richtig schlaufix! 12fix gmbh wird dafür bezahlt das die den versand machen und das sind nur B-Ware artikel! Vorher mal recharchieren :)

schlaufix 06.01.2015 - 23:53:24

weiterhin Frankfurt

so ganz geschlossen wurden die beiden Standorte nicht. Der Versand erfolgt weiterhin aus Markendorf, nur unter anderem Namen und mit einem Bruchteil der ehemaligen Mitarbeiter. http://1zweifix.de/ auf dem get goods shop ist auch noch markendorf als rücksende adresse angeben. ein wenig recherche tut der MOZ , wie immer, gut.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG