Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Computer
USA und Großbritannien warnen vor russischer Cyberattacke

Die Angst vor globalen Cyberangriffen wächst (Symbolbild).
Die Angst vor globalen Cyberangriffen wächst (Symbolbild). © Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 17.04.2018, 12:55 Uhr - Aktualisiert 17.04.2018, 07:32
Washington/London (dpa) Die USA und Großbritannien haben vor einer möglichen weltweiten Cyberattacke aus Russland gewarnt. Als Angriffsziele wurde vor allem Netzwerktechnik bei Behörden und Unternehmen, aber auch in kritischer Infrastruktur und bei Anbietern von Internet-Zugängen ausgemacht.

Russische Hacker hätten in großem Stil Netzwerk-Infrastrukturen infiltriert, erklärten das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz.

Auf Basis von Geheimdiensterkenntnissen werden dort detailliert die Methoden aufgelistet, mit denen russische Hacker in großem Umfang Netzwerk-Infrastrukturen infiltriert hätten. Diese Vorbereitung könne einen bevorstehenden Cyberangriff nahelegen, hieß es am Montag unter Verweis auf Geheimdienst-Erkenntnisse. Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-Dienststellen eingegangen.

Nach den Worten des Vize für Cyber-Sicherheit aus dem Weißen Haus, Rob Joyce, gehen die USA mit großer Sicherheit von einer russischen Urheberschaft aus. «Es ist eine gewaltige Waffe in den Händen eines Widersachers», sagte Joyce.

Ein großer Teil der genannten Schwachstellen in Routern, die Netzwerke mit dem Internet verbinden, ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Sie könnten aber immer noch offenstehen. Auch IT-Sicherheitsfirmen hatten in jüngster Zeit von zunehmenden Versuchen berichtet, Netzwerk-Infrastruktur auszuspähen. Die dabei gesammelten Informationen könnten für Attacken genutzt werden.

Die Router sind ein effektives Angriffsziel: Wer sie hackt, kann unter Umständen den Datenfluss überwachen, unterbrechen oder manipulieren. Eine besondere Sorge gilt seit Jahren sogenannter kritischer Infrastruktur wie Kraftwerke oder Wasserversorgung.

Allein in Großbritannien sollen der offiziellen Warnung zufolge bereits Zehntausende Geräte von Hackern ausgespäht worden sein. Sie hätten sich Zugang zu Netzwerken und Routern verschafft.

NCSC-Vertreter Ciaran Martin sprach von einem «bedeutenden Moment» im Kampf gegen die russische Aggression im Netz. Nach seinen Worten stünden «Millionen von Maschinen (Rechnern) weltweit» im Visier eines geplanten Angriffs. Die britische Regierung werde mit den USA und anderen internationalen Verbündeten und Industriepartnern zusammenarbeiten, betonte Martin. Ziel sei, das «inakzeptable Cyber-Verhalten Russlands zu enttarnen».

Ein britischer Regierungssprecher sagte, die Botschaft an Moskau sei klar: «Wir wissen, was ihr macht und ihr werdet keinen Erfolg haben.» Nach einem Bericht der britischen Zeitung «The Times» wurden Politiker auch vor einem Hackerangriff auf das britische Parlament gewarnt. Dort wollte man den Bericht zunächst nicht kommentieren.

Die USA und Großbritannien hatten vor zwei Monaten dem russischen Militär vorgeworfen, für die Cyberattacke mit der Erpressungssoftware «NotPetya» verantwortlich gewesen zu sein. Der Angriff im Juni 2017 hatte Milliardenschäden verursacht.

Die Schadsoftware hatte sich über eine Buchhaltungssoftware für Steuerzahlungen in der Ukraine und dann in den Westen und nach Asien ausgebreitet. Dabei wurden Hunderttausende Computer verschlüsselt und lahmgelegt. Die Attacke hatte auch wochenlang für Unterbrechungen in der Container-Schifffahrt gesorgt.

Im Detail betroffen sind den Angaben zufolge Systeme, die mit Cisco Smart Install SMI ausgestattet sind, das Netzprotokoll Generic Routing Encapsulation GRE und das Netzwerkprotokoll SNMP, das Netzwerkelemente wie Router, Server oder Computer steuert und überwacht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Frank Schneider 17.04.2018 - 09:56:22

1. April?

Wozu ist solch ein Märchen gut? 1. Sollte die gesamte Presse diese dpa Meldung wiedergeben,aber auch die Dreistigkeit und Verlogenheit der Briten und Amis thematisieren angesichts der Snowden-Erkenntnisse? 2. Sollte die gesamte Presse diese dpa-Meldung ignorieren? 3. Sollte die Presse, wie die MOZ hier, diese dpa Meldung einfach neutral wiedergeben? 4. Sollte hier dpa an den Pranger gestellt werden das sie diesen verzapften Mist weitergeben? Ich würde sagen Lösung 1. Sehr gut möglich das hier Russland auf diesem Feld aktiv ist, aber ich finde wir haben einen Punkt erreicht wo man nicht nur über die eigentliche Sache diskutieren sondern die Überbringer dieser Nachricht hinterfragen sollte.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG