Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auto
Porsche-Chef: Diskussion um Autobranche teils populistisch

Vorstandsvorsitzender der Porsche AG Oliver Blume.
Vorstandsvorsitzender der Porsche AG Oliver Blume. © Foto: Michael Kappeler/Archiv
DPA / 25.11.2018, 08:44 Uhr
Berlin (dpa) Der Vorstandschef des Sportwagenbauers Porsche, Oliver Blume, hält die aktuelle Diskussion um den Schadstoffausstoß und die Autohersteller insgesamt teils für überzogen. „Teile der aktuellen Debatte um das Automobil sind populistisch und unsachlich“, sagte Blume der Zeitung „Welt am Sonntag“. So werden aus seiner Sicht die Emissionswerte von Feinstaub, Kohlendioxid (CO2) und Stickoxiden (NOx) vermengt. „Damit tut man weder den Kunden noch der Umwelt etwas Gutes.“ Allerdings müssten sich die Hersteller auch ihrer Verantwortung bewusst sein. „Wir müssen alles tun, um in Sachen Nachhaltigkeit noch schneller mehr zu erreichen.“

Mit Blick auf die von der Deutschen Umwelthilfe angestoßene Klagewelle gegen deutsche Städte und Gemeinden zur Durchsetzung von Fahrverboten sagte der Chef der Volkswagen-Tochter: „Wir dürfen die deutsche Automobilindustrie nicht verteufeln. Am Ende geht es um rund ein Siebtel aller Arbeitsplätze in Deutschland. Wir wollen ja auch weiterhin eine Zukunft als Wohlstandsnation haben. Das wird nicht gehen, wenn wir den Ast absägen, auf dem wir sitzen.“

Zuvor hatten deutsche Automanager bereits mehrfach mehr Sachlichkeit in Debatte um die Zukunft der Branche angemahnt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG