Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Personalien
Ehemalige Fox-Moderatorin soll UN-Botschafterin werden

Die diplomatische Erfahrung von Heather Nauert beschränkt sich auf eineinhalb Jahre.
Die diplomatische Erfahrung von Heather Nauert beschränkt sich auf eineinhalb Jahre. © Foto: Ting Shen/XinHua/dpa
dpa-infocom / 07.12.2018, 10:56 Uhr
Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump wird Medienberichten zufolge Heather Nauert, die Sprecherin des US-Außenministeriums, zur neuen UN-Botschafterin der USA ernennen. Das berichteten die Wirtschaftsagentur Bloomberg und der Sender Fox News übereinstimmend.

Nach dem Bericht von Fox News, der sich auf nicht näher genannte Quellen stützt, will Trump seine Entscheidung für Nauert am Freitag verkünden. Nauert würde damit Nachfolgerin der zum Jahresende aus dem Amt scheidenden Nikki Haley werden.

Die 48-jährige Nauert war eines der bekanntesten Gesichter des inzwischen zum Haussender Trumps avancierten Kabel-Nachrichtenkanals Fox News. Gemeinsam unter anderem mit Ainsley Earhardt moderierte sie das populäre, aber wegen seiner einseitigen politischen Färbung kontroverse Frühstücksformat «Fox & Friends». Als Haley im Oktober ihren Rückzug für Ende 2018 ankündigte, sagte Trump bereits, Nauert werde sehr ernsthaft für den Posten in Betracht gezogen.

Unter Außenminister Rex Tillerson wechselte Nauert 2017 als Sprecherin ins Außenministerium und nutzte das dortige Vakuum zu einem fast kometenhaften Aufstieg zur Top-Diplomatin. Als Staatssekretärin sitzt die Mutter zweier Söhne inzwischen bei wichtigen internationalen Verhandlungen mit am Tisch. Ihre diplomatische Erfahrung beschränkt sich jedoch auf eineinhalb Jahre. Sie gilt als höchst loyal zu Außenminister Mike Pompeo und zu Trump.

Haleys Ankündigung, sich von dem Posten zurückzuziehen, kam im Oktober unerwartet. «Es ist ein Schock für Washingtons Insider», sagte damals eine Moderatorin von Fox. Sowohl die 46-Jährige als auch Trump betonten seinerzeit, ihr Ausscheiden gehe nicht auf ein Zerwürfnis mit dem Präsidenten zurück. Vielmehr habe sie sehr intensive Jahre hinter sich, sagte die zweifache Mutter und Ehefrau.

Die Tochter indischer Einwanderer war 2011 Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina geworden und hatte diesen Posten bis zu ihrem Wechsel in das Amt der UN-Botschafterin der USA 2017 inne.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG