Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gewinnrückgang
Metro sieht sich bei Verkauf der Real-Kette im Plan

Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender von Metro, steht vor dem Logo des Unternehmens.
Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender von Metro, steht vor dem Logo des Unternehmens. © Foto: dpa/Federico Gambarini
DPA / 12.02.2019, 12:54 Uhr
Düsseldorf (dpa) Der Handelskonzern Metro sieht sich beim geplanten Verkauf seiner Supermarktkette Real voll im Zeitplan. Es gebe „mehr als eine Handvoll aktiver Interessenten“, sagte Metro-Vorstandschef Olaf Koch am Dienstag bei der Präsentation der Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19.

Metro erwarte in Kürze den Eingang von „unverbindlichen Preisangeboten“. Der Handelskonzern hatte die Real-Kette im September vergangenen Jahres zum Verkauf gestellt.

Koch bekräftigte seine Absicht, die rund 280 Real-Märkte im Paket zu verkaufen. „Das ist unsere Ambition“, sagte der Metro-Manager. Er wisse aber auch, dass die kartellrechtliche Situation in Deutschland eine Real-Übernahme für strategische Investoren schwer mache. Man werde keine Transaktion eingehen, die Metro in irgendeiner Weise das kartellrechtliche Risiko aufbürde, betonte er. Koch geht weiterhin davon aus, das Geschäft im Mai oder Juni abschließen zu können.

Negative Währungseffekte sowie Preissenkungen in Russland belasteten das Metro-Ergebnis zum Auftakt des Geschäftsjahres. Unter dem Strich ging der Gewinn um knapp 13 Prozent auf 202 Millionen Euro zurück. Im fortgeführten Geschäft - also ohne die zum Verkauf stehende Supermarktkette Real - lag der Gewinn mit 181 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Im Russlandgeschäft konnte Metro den Abschwung bremsen. Der Konzern war durch eine verfehlte Preisstrategie in dem hart umkämpften russischen Markt ins Straucheln geraten. Das Management in Russland wurde ausgewechselt und die Strategie umgestellt. Russland sei für Metro „ein hochprofitables Geschäft“, sagte Koch. Jetzt komme es darauf an, das Umsatzvolumen zu steigern. Die Entwicklungsmöglichkeiten in Russland seien enorm. Die Lebensmittel-Einzelhändler in Russland machten einen Jahresumsatz von 76 Milliarden Euro, davon erreiche Metro als Großhändler derzeit nur eine Milliarde Euro.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG