Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Segeln
Schralwind und Kaiserwetter

Auf Kurs zur Tonne III: Die Neuruppiner Martin Rothe und seine Vorschoterin Friederike Kegel zogen den Spinaker. Allerdings blähte dieser sich beim Verfolger stärker auf. Es wurde Rang zwölf beim Fontane-Cup der Regatta-Segler Neuruppin.
Auf Kurs zur Tonne III: Die Neuruppiner Martin Rothe und seine Vorschoterin Friederike Kegel zogen den Spinaker. Allerdings blähte dieser sich beim Verfolger stärker auf. Es wurde Rang zwölf beim Fontane-Cup der Regatta-Segler Neuruppin. © Foto: RA
Matthias Haack / 23.05.2019, 19:03 Uhr
Neuruppin (moz) Ein wenig trauert Felix Mosebach schon der Regatta auf der Ostsee nach. Denn dort verlor das Talent der Regatta-Segler Neuruppin (RSN) seine Punkte, die ihn vielleicht zur Cadet-Weltmeisterschaft gebracht hätte. Nur musste er dort passen, weil seine Vorschoterin erkrankte und für drei Wettfahrten ausgefallen war.

Bei der Heimregatta auf dem Ruppiner See bestand demnach kaum Aussicht, dass er noch unter die besten Sieben segeln wird. Es wurde Platz acht. Wenn der Sechstplatzierte allerdings seine Ankündigung umsetzt und verzichtet, dann rücken Felix Mosebach/Henriette Kegel nach. Die Entscheidung fällt in den nächsten Tagen.

Bei der Promotion-Tour zur WM sind jedoch bereits zwei RSN-Boote dabei: Martin Rothe/Frederike Kegel sowie Clara Fuchs/Moritz Schönherr. Die Fuchs-Geschwister sind zwar Wusterhausener, segeln jedoch unter der Neuruppiner Flagge.

Mannschaften aus 13 Gastvereinen zählten die Regatta-Segler am vorigen Wochenende. Und von allen kam viel Lob für die Organisation, fasste Michael Pawlowski-Hegermann zusammen. "Vor allem mit der Wasserarbeit fielen wir auf." Gemeint ist das schnelle Verlegen des Kurses, was wegen der intensiven Winddreher ratzfatz gehen musste. Thomas Scholz, Stephan Schönherr, Jean Dörfel, Helmut Rothe und Wettfahrtleiter Dieter Tonhauser legten sich mächtig ins Zeug, um für die 28 Crews ideale Bedingungen zu halten. Acht Wettfahrten waren geplant, acht wurden es.

Von Kaiserwetter sprach Pawlowski-Hegermann ebenso wie von schralenden Winden. "Unsere Kinder waren nicht nur aufgeregt, ihnen wurde viel abverlangt." Das Teilnehmerfeld wurde wegen der von jetzt auf gleich wechselnden Verhältnisse gehörig durcheinander gewirbelt – vor allem am Sonnabend.

Die ersten Plätze gehen zum Segelverein Güstrow, die folgenden an die Küstenvereine in Rerik, Rostock und Ribnitz. Mit etwas Glück queren am 22. Juli auch Neuruppiner Cadets die Startlinie bei der Weltmeisterschaft. Pawlowski-Hegermann: "Auf jeden Fall müssen drei Teams der Besten in der kommenden Saison altersbedingt die Bootsklasse wechseln. Die RSN-Boote bleiben. Ihnen gehört die Zukunft."

Fontane-Cup und3. WM-Quali-Regatta

1. Kiran Hirthe/Balder Henke     Güstrow  2. Franz Erpenbeck/Charlotte Meyer     Güstrow  3. Jara Hirthe/Mahela Steinhöfel     Ribnitz  8. Felix Mosebach/Henriette Kegel     Regatta-Segler Neuruppin12. Martin Rothe/Timon Tobolt/     Frederike Kegel – RSN14. Clara Fuchs/Siara Mirau     Moritz Schönherr – RSN19. Richard Fuchs/Lias Morgener      Regatta-Segler Neuruppin

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG