Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verärgerte Verkehrssünder
Polizei jagt im Barnim konsequent Regelbrecher

Bei Rot stehen: Polizeikommissar Marius Heise und Polizeiobermeister Sebastian Kehrt (v.l) kontrollieren die Papiere eines Verkehrssünders in der Lohmühlenstraße in Bernau.
Bei Rot stehen: Polizeikommissar Marius Heise und Polizeiobermeister Sebastian Kehrt (v.l) kontrollieren die Papiere eines Verkehrssünders in der Lohmühlenstraße in Bernau. © Foto: Sergej Scheibe
Amy Walker / 08.11.2019, 06:15 Uhr
Bernau (MOZ) Bei einer Polizeiaktion an Ampeln und Stoppschildern wurden am Donnerstag im Barnim zwischen 7 und 15 Uhr 74 Personen angehalten. Besonderes Augenmerk lag dabei auf das Rechtsabbiegen beim grünen Pfeil: Wer bei Rot nicht vollständig an der Haltelinie stoppt, zahlt 70 Euro und bekommt einen Punkt. "Ich glaube das nicht, ich habe angehalten, die Polizei soll das nachweisen, dass es anders war", ärgert sich ein Mann. Er ist nicht der einzige verärgerte Autofahrer an diesem Tag. "Manche werden richtig wütend, beleidigen die Beamten. Alle vier Räder des Wagens müssen aber zum Stillstand kommen", sagt Polizeihauptkommissar Sebastian Thon. Zu den Verkehrssündern, die mit der Klage drohen, sagt er: "Das ist natürlich ihr gutes Recht."

Besonders ärgern sich die Polizisten über die Autofahrer, die beim Fahren zum Handy greifen. Dafür wurden im Landkreis dieses Mal vier Personen bestraft. "Das gehört für zu viele mittlerweile zum Alltag, obwohl immer wieder darauf hingewiesen wird, wie gefährlich das ist", so Thon. Dafür zahlt man auch extra: 100 Euro und ein Punkt kostet Telefonieren am Steuer.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Patrick Madsen 10.11.2019 - 11:37:05

Strafen zu gering...

es zeigt sich immer wieder wenn Autofahrer erwischt werden Ärgern sich zwar diese, aber die Strafen für die Verkehrs verstöße sind nicht Hoch genug, dass es eine ab schreckende Wirkung hätte. Deshalb mehr Punkte und höhere Strafen vor allem beim überholl Abstand der nicht eingehalten wird, hier sind 1,5-2m notwendig. Beim Parken und Halten auf Fuss und Radwegen, Kreuzungen und Gehweg vorstreckungen. Und die Geschwindigkeits verstöße innerorts dürfen gerne das 5fache an Geld und Punkten bringen, inklusive Fahrverboten.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG