Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Gigafactory" in Grünheide
Tesla: Bis zu vier Milliarden Euro für Fabrik in Brandenburg

Das Tesla-Logo auf einer Motorhaube.
Das Tesla-Logo auf einer Motorhaube. © Foto: Christophe Gateau/dpa
DPA / 17.11.2019, 13:26 Uhr
Berlin/Grünheide (dpa) Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante "Gigafactory" in Grünheide nahe Berlin investieren.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist dies als Summe für mehrere Ausbaustufen der geplanten Ansiedlung in Brandenburg im Gespräch; zuvor hatte "Bild am Sonntag" darüber berichtet. In einer ersten Stufe sind der Brandenburger Landesregierung zufolge in Grünheide (Kreis Oder-Spree) über 3000 Arbeitsplätze geplant, bis zu 8000 könnten es nach einem Ausbau werden. Der Start der Bauarbeiten nahe der Autobahn 10 ist für das erste Quartal 2020 geplant.

Bisher ist offen, ob Tesla die nötigen Unterlagen Stück für Stück oder als Sammelantrag einreicht. Dort muss noch Wald abgeholzt werden, Tesla will laut Brandenburger Regierung die dreifache Menge wieder aufforsten lassen.

Der Hersteller kann laut "Bild am Sonntag" mit EU-Zuschüssen von rund 300 Millionen Euro rechnen. Die Fabrik soll voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen und zunächst den künftigen Kompakt-Sportgeländewagen Model Y sowie auch Batterien und Antriebe bauen. Tesla-Chef Elon Musk hatte auch angekündigt, ein Ingenieurs- und Designzentrum in Berlin anzusiedeln.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Werner Matzat 19.11.2019 - 14:01:59

Tesla-Fabrik bei Berlin: - Giga oder Gaga? - Was ist eine Gigafactory?

Mit der Ankündigung, in der Nähe von Berlin eine Großfabrik für Elektroautos bauen zu wollen, hat Tesla-Chef Elon Musk Deutschland, nun ja, elektrisiert. Kritiker halten die Pläne für eine Luftnummer, einen reinen PR-Stunt, der womöglich mal wieder von irgendwelchen Problemen im Unternehmen ablenken und den Börsenkurs beflügeln soll. Fans bejubeln Musks nächsten Husarenstreich und sehen die deutsche Konkurrenz schon am Boden liegen. Politiker in den betroffenen Regionen reiben sich die Hände. Und ganz Deutschland rätselt: Was ist das überhaupt für eine Fabrik, die Musk da bauen will - und warum nennt er sie Gigafactory? Wer sich die Mühe macht und einen breiten fokussierten Einblick, zur Tesla "Gigafactory" Ansiedlung, bei Berlin, in die so genannte neoliberale Wirtschaftswelt gewinnen möchte informiere sich bitte ohne Einschränkungen unter dieser lesenswerten Quelle: https://www.spiegel.de/auto/aktuell/tesla-fabrik-bei-berlin-alles-was-man-zur-gigafactory-wissen-muss-a-1296499.html --- Sehr geehrte Leserinnen und Leser, auch dieser Artikel, zur "Gigafactory" in Grünheide, verdeutlicht sehr gut welche aberwitzigen Ideen hinter der neoliberalen Wirtschaftsideologie stecken. Eigentlich geht es mir, bei diesem Thema, nur um diese eine Frage wegen der ganzen schlechten Erfahrungen in der Geschichte brandenburgischer hochfliegender Industrieansiedlungs-Politik. Wie viele wirtschaftlichen, politischen und medialen Lebenslügen begleiten den Brandenburger noch?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG