Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grüne Luftfahrt
Neue Chancen für kleine Flughäfen

Von Solaranlagen flankiert - Flugplatz Neuhardenberg. Elektro-Flieger könnten künftig nach Vorstellung von Verkehrsexperten bevorzugt kleinere Landeplätze ansteuern.
Von Solaranlagen flankiert - Flugplatz Neuhardenberg. Elektro-Flieger könnten künftig nach Vorstellung von Verkehrsexperten bevorzugt kleinere Landeplätze ansteuern. © Foto: Patrick Pleul/dpa
Ina Matthes / 17.01.2020, 07:00 Uhr - Aktualisiert 17.01.2020, 07:25
Frankfurt (Oder) (MOZ) Im Sommer 2022 soll er abheben – der E-Flieger, den Rolls Royce zur Zeit im brandenburgischen Dahlewitz entwickelt. Das kündigteAlastair McIntosh, Geschäftsführer von Rolls-Royce Deutschland, am Donnerstag in Berlin auf einer Veranstaltung zu klimaneutralem Fliegen an. Das Kleinflugzeug besitzt einem hybrid-elektrischen Antrieb, eine Kombination aus herkömmlicher Turbine und Elektromotor. Rolls-Royce baut es zusammen mit dem Strausberger Unternehmen Apus und der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus.

In elektrischen Flugzeugen sieht der Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek (CDU) die Zukunft für Flüge unter tausend Meilen. Das heißt, für  innerdeutsche und europäische Strecken. "Ich möchte, dass Deutschland die Nummer Eins wird beim elektrischen Fliegen", sagte Jarzombek in Anspielung auf die Entwicklung der E-Autos, bei der Deutschland hinterherhinkt. Das soll sich unter anderem mit Projekten wie der Dornier 328 nicht wiederholen. In Leipzig wird eine Neuauflage des Flugzeuges mit 39 Sitzen gebaut, die mit hybrid-elektrischen Antrieben ausgestattet werden kann. Geplanter Produktionsstart ist 2023.

MTU setzt auf Wasserstoff

Zehn Jahre etwa  wird es noch dauern, bis diese E-Flugzeuge im Regionalverkehr eine Rolle spielen, schätzen Wissenschaftler. Vertreter der Unternehmen glauben, dass es schneller zu schaffen ist. Jarzombek sieht in der Elektro-Fliegerei eine neue Chance für die 400 kleinen Flugplätze in Deutschland. Die leisen Elektro-flieger könnten sich dort etablieren und als Zubringer für Langstreckenflüge und Brücke zu anderen Verkehrsmitteln dienen. So könnten kleine Flugzeuge beispielsweise Lücken im ICE-Netz überbrücken. Verkehrslandeplätze könnten  sich zu Knotenpunkten weiterentwickeln, die verschiedene Verkehrsmittel miteinander  verbinden. Die fortschreitende Automatisierung bei Kleinflugzeugen, die den zweiten Piloten künftig überflüssig machen soll, könnte solche regionalen Verbindungen auch wirtschaftlich machen. In Brandenburg gibt es zehn solcher Verkehrslandeplätze.

Die Elektrofliegerei ist nur ein Teil der Veränderungen, vor der die Branche steht.  Sie reichen von neuen Treibstoffen, die aus Wasserstoff und Kohlendioxid gewonnen werden, über neue Konstruktionen bis hin zur Veränderung von Flugrouten. Ziel ist, Kohlendioxid einzusparen und insgesamt klimafreundlicher zu werden. Der deutsche Triebwerkshersteller MTU beispielsweise setzt bei neuen Antrieben besonders auf die Brennstoffzelle und auf Wasserstoff.  Zugleich arbeitet die Branche an der Verbesserung der aktuellen Triebwerke. Moderne Antriebe würden bereits zehn bis 15 Prozent Kohlendioxid einsparen, heißt es. Lars Wagner von MTU kündigt bis 2040 "revolutionäre" Antriebe an, die noch einmal bis zu 40 Prozent CO2 sparen sollen. Das klimafreundlichere Fliegen hat allerdings seinen Preis. Alternative Treibstoffe sind etwa dreimal so teuer wie Kerosin. Wie sich die Preise für Flugtickets entwickeln, könne derzeit niemand sagen, meint Rolf Henke vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR. Er geht von steigenden Preisen aus. "Das werden wir uns leisten müssen."

Bedeutender wirtschaftlicher Faktor

Die Luftfahrtbranche beschäftigt in Berlin und Brandenburg nach Angaben der Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz BBAA rund 17 000 Arbeitnehmer. 185 Unternehmen und Organisationen  der Luftfahrt sind in der Hauptstadtregion angesiedelt. Produkte und Services machten 2018 mit mehr als 1,5 Milliarden Euro einen Anteil von rund 12 Prozent an den Exporten Brandenburgs aus. ⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG