Im Jahr 1961 entstand diese Fotografie des Bahnhofes in Brück. Die Aufnahme erfolgte für einen Postkartendruck, der zum Preis von 0,15 DM je Karte später in den Handel ging. Weitere 10 Pfennig mussten für die Beförderung durch die Post bezahlt werden - was Emmi und Konrad - die Schreiber der Postkarte, sicher gern taten. Sie sandten Grüße nach Stadtroda, teilten mit, sich daheim wieder gut eingelebt zu haben und dankten für die schöne Zeit in Schmiedefeld. Womöglich hatte ihre Reise dorthin ja auf dem Bahnhof in Brück begonnen.

Ein architektonischer Zwilling des Brücker Bahnhofes steht in Wiesenburg

Das Bahnhofsgebäude, ein Typenbau, hatte die Königliche Eisenbahndirektion gut 60 Jahre zuvor erbauen lassen. Ein Wartesaal, ein Fahrkartenverkauf und eine Gepäckannahme waren im Erdgeschoss des Empfangsgebäudes untergebracht. Ferner ein Restaurantbetrieb. In den oberen Etagen waren wiederum Wohnungen für die Bahnbeamten. Ein architektonischer Zwilling des Brücker Bahnhofes steht in Wiesenburg. Auch am Michendorfer Bahnhofsgebäude sind Ähnlichkeiten unübersehbar. Bahnhofstypenbauten wie diese entstanden mit dem Bau der Berlin-Wetzlarer Eisenbahnstrecke, für die der erste Spatenstich 1875 erfolgte. Vier Jahre später wurde der Güter- und Personenverkehr auf dem ersten Streckenabschnitt eröffnet.

Einst und jetzt



Foto/Sammlung/Text: