Eine Woche lang wurde im Coconat in Klein Glien der Kreativität gefrönt. Es gab eine Vielzahl an Angeboten im künstlerischen und digitalen Bereich. Aber auch einiges für die Seele.

Birgit Richter bot Wellness für die Füße

Wie der Workshop „Wellness für die Füße“ von Birgit Richter. Die studierte Diplompädagogin und examinierte Krankenpflegerin beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Massagen im Wellnessbereich. Seit einigen Jahren koordiniert sie auch die Massagen im Coconat. Ihr Kurs im Rahmen der Kreativsause war gut gebucht. „Unsere Füße sind oft die Stiefkinder“, so Birgit Richter. „Dabei wirken sich gesunde Füße auf die Gesundheit des ganzen Körpers aus.“ Die Kursteilnehmer kamen teilweise von weiter her, Jana kam aus Leipzig angereist. Im Internet hatte sie etwas über das Coconat gelesen und ist so auf die Kreativsause gestoßen. Shinaja kam aus Wernigerode. „Es ist alles sehr entspannt hier, weil alles unter freiem Himmel stattfindet“, sagt sie.

Podcasts erstellen mit Danila Singhal

Digital ging es bei Danila Singhal von „WirZuLande“ zu. In ihrem Workshop konnten Interessierte etwas über das Erstellen von Podcasts erfahren und auch praktisch umsetzen. Diese Form des Hörens gewinnt immer mehr an Beliebtheit, nicht nur bei der jungen Generation. Das Format „Kaffgeplapper“ - Menschen aus der Region werden interviewt - erfreut sich zunehmender Beliebtheit. An zwei Nachmittagen konnten die Teilnehmer nicht nur etwas über das Medium erfahren, sondern sich auch selbst ausprobieren.  
Weiterhin wurden verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel ein Färberworkshop angeboten. Mit Naturmaterialien, Pflanzen und Gemüse, wurden Stoffe eingefärbt. Kleine Mitbringsel hatte Gabi Sußdorf im Angebot. Aus ihrer Seifenmanufaktur gab es selbst Hergestelltes für alle diejenigen, die in ihren Körperpflegemitteln und Cremes ohne chemische Zusatzstoffe auskommen wollen.

Podiumsdiskussion mit Florian Görner, Andreas Trunschke und Kathrin Lucia Meyer

Interessant wurde es bei der Podiumsdiskussion. Im MEDIEN TALK mit Florian Görner, Andreas Trunschke und Kathrin Lucia Meyer ging es vor allem um Fake News und unseriöse Kommentare im Netz. Andreas Trunschke, Betreiber der Online-Bürgerzeitungen Fläming365 und Zauche365, hatte damit bisher wenige Probleme. Auch überprüft er Kommentare, ehe sie freigeschaltet werden. Anders sieht es bei Facebook und Co. aus. Dort wird erst einmal gepostet, unabhängig davon, ob die Inhalte der Wahrheit entsprechen oder nicht. Doch wie erkennt der Nutzer, ob es stimmt, was da geschrieben wird?

Fake News im Internet erkennen und richtig deuten

Kathrin Lucia Meyer, angestellt beim Bayrischen Rundfunk und freie Journalistin, gibt den Tipp, zu prüfen, ob die Information schon auf anderen, seriösen Portalen vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um Fake News handelt. Zusätzlich gibt es im Internet viele Möglichkeiten, einen Faktencheck durchzuführen. Fake News bergen auch eine große Gefahr, wie Florian Görner bestätigt. Viele Attentäter der vergangenen Jahre waren anfällig für Verschwörungstheorien und nahmen viele dieser Posts und Beiträge für bare Münze. „Und das kostet Menschenleben“, so Görner. Im regionalen Journalismus spielt das kaum eine Rolle, sagt Trunschke.
Bei Musik von Malcolm  St. Julian-Bown, Claudia Heinz und Thomas Rottenbücher konnten sich die Gäste anschließend entspannen. Lustig, kreativ und informativ ging die Kreativsause mit dem Abschlussfest „Extravaganza“ zu Ende.