Während der Fahrt auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Niemegk hat ein Wohnmobil ein offenbar nicht ausreichend gesichertes Fahrrad verloren. Ein nachfolgender bisher unbekannter Pkw soll dann gegen das Fahrrad gefahren sein, wodurch Trümmerteile wiederum gegen ein weiteres Fahrzeug flogen. Dabei entstand an dem Auto ein Schaden von rund 800 Euro. Die Polizei nahm eine Anzeige zu dem Unfall auf. Der Verantwortliche des Wohnmobils muss nun mit einem Bußgeld rechnen.

Tipps der Polizei

Das sind die Tipps der Polizei:
  • Nutzen Sie zum Transport von Fahrrädern möglichst nur geprüfte Träger, die auch ein Prüfzeichen aufweisen (z.B. TÜV oder GS)
  • Achten Sie bei der Beladung auf die zulässige maximale Traglast der Träger sowie die zulässige Stützlast der Anhängerkupplung bzw. die zulässige Dachlast! Angaben hierzu finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein. E-Bikes sind oft schwerer als herkömmliche Fahrräder
  • Sichern Sie das Fahrrad mit allen Sicherungen, die der Träger bietet und nutzen Sie zusätzlich einen Spanngurt, um das Fahrrad am Träger zu befestigen
  • Nehmen Sie vom Fahrrad alle losen bzw. temporären Teile ab: Luftpumpe, Trinkflasche, Fahrradkorb, Kindersitz, Stecklichter, ggf. auch den Akku des E-Bikes
  • Achten Sie darauf, dass Träger am Heck des Fahrzeugs weder das Kennzeichen noch die Beleuchtung des Autos verdecken! Bringen Sie ggf. Folgekennzeichen und eine zusätzliche Beleuchtung am Träger an
  • Achten Sie bei Fahrradträgern auf der Anhängerkupplung darauf, dass sie trotzdem jederzeit und schnell an Warndreieck und Verbandskasten kommen
  • Achten Sie auf ggf. vom Hersteller vorgegebene Höchstgeschwindigkeiten für die Verwendung des Fahrradträgers. Eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung bei Verwendung von Fahrradträgern gibt es zwar nicht. Passen Sie ihre Geschwindigkeit dennoch den Gegebenheiten an
  • Machen Sie während der Fahrt Pausen und prüfen Sie dabei regelmäßig alle Befestigungen und Schraubverbindungen
  • Achten Sie z.B. bei der Einfahrt in Tiefgaragen oder Parkhäuser auf die ungewohnte „Höhe“ ihres Fahrzeugs, wenn Sie einen Dachträger nutzen
  • Achten Sie beim Rückwärtsfahren darauf, dass ihr Rückfahrwarner den Fahrradträger am Heck ggf. nicht „einkalkuliert“