Ehe sich der gastgebende Liga-Primus Wacker Herzfelde am Ostersonnabend im Nachholspiel der Fußball-Kreisliga Nord auch nur halbwegs orientiert hatte, war er bereits gegen die wie entfesselt auftrumpfenden Balltreter von Blau-Weiß Wriezen II mit 0:3 ins Hintertreffen geraten. Die drei Treffer, die Niclas-Kersten Gleisner (1.), Jens Grote (3.) und Wriezens Kapitän Christian Klasse (5.) erzielten, stellten sich im weiteren Verlauf des Spiels dann doch als zu große Hypothek für den bis dato in der laufenden Spielzeit daheim noch ungeschlagenen Tabellenführer heraus. Vielmehr brauchten die Wacker-Kicker einige Zeit, um sich vom fulminaten Wriezener Auftakt zu erholen.
Fulminanter Wriezener Auftakt
Erst dann gelang Routinier Sebastian Theisen der Treffer zum 1:3 (14.), dem jedoch Wriezens Anton Seyfarth das 1:4 (24.) folgen ließ. Die Heimelf steckte jedoch nicht auf und Marc Würger verkürzte auf 2:4. Allein: Die gut aufgelegten Blau-Weißen blieben die Antwort nicht lange schuldig und Niclas-Kersten Gleisner erzielte mit seinem zweiten Treffer den 2:5-Pausenstand.
In Durchgang zwei war es dann Wriezens Torjäger Christian Klasse, der mit seinem Treffer zum 2:6 (58.) selbst die größten Optimisten im Herzfelder Lager verstummen ließ. Daran änderte auch der Zwischenspurt der Wacker-Elf mit den Toren zum 4:6 durch Justin-Maik Zemke (60.) und Patrick Walzner (63.) nichts mehr. Vielmehr setzte die Elf von Coach Matthias Ludwig noch einen drauf. Offensivakteur Anton Seyfarth traf mit seinem zweiten Treffer zum 4:7-Endstand (76.).
Mit dem Auswärtserfolg haben sich die Blau-Weißen bis auf sechs Zähler an Spitzenreiter Herzfelde herangerobbt. Zudem haben sie noch eine Begegnung weniger ausgetragen.