Sofern es die Witterung zulässt würden demnächst Kabel- und Leitungsarbeiten realisiert, informierte Willi Huwe. Die ohnehin gewünschte Herstellung des Verbindungswegs zwischen den Straßen "Taschenberg" und "Siedlung" sei dann im nächsten Jahr geplant. An dem Weg sieht der Entwurf des B-Plans zwölf Baugrundstücke vor, auf denen maximal zweigeschossige Einfamilienhäuser errichtet werden sollen. Auf Anregung von Petra Dahms werden die Unterlagen an einem Wochenende auch noch im Gemeindezentrum einsehbar sein.
Kita und Hort bleiben Thema
Mit Blick auf das neue Wohngebiet werden die Plätze in der DRK-Kita "Rappelkiste" in Freudenberg künftig wohl nicht reichen, erinnerte der stellvertretende Bürgermeister Ronald Buchholz. Deshalb hatten sich die Gemeindevertreter im September bereits für einen Baustopp am neuen Kita-Anbau und eine zentrale Hortbetreuung in Heckelberg ausgesprochen. Inzwischen seien auch die Nachbarkommunen Höhenland und Heckelberg-Brunow für diese Idee offen. Hintergrund ist, dass dort alle Kitas an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Willi Huwe sprach von einem politischen Signal, alles Weitere müsse noch besprochen werden. Ronald Buchholz hält in Freudenberg eine Übergangslösung für möglich.