Die Touren von Horst Sander und seinen Mitstreitern vom Haus der Naturpflege sind beliebt. Durchschnittlich um die 25 Frauen und Männer haben in diesem Jahr an seinen Wanderungen teilgenommen. Der Wanderleiter wertet dies als „guten Durchschnitt“. Immerhin 270 Teilnehmer zählte er 2022 insgesamt.
Die Wanderer seien zu zwei Dritteln Frauen und ein Drittel Männer. „Fast alle sind über 60 Jahre alt, sieben unserer Wanderfreunde sind sogar mehr als 80 Jahre alt“, berichtet Sander, der zur zweiten Gruppe zählt und sich fit wie ein Turnschuh fühlt. Die Touren sind zwischen neun und zwölf Kilometer lang. Sander berichtet, dass zunehmend Wanderer aus Eberswalde nach Bad Freienwalde kommen, weil die dort angesiedelte Seniorengruppe nur fünf Kilometer läuft. „Für Spaziergänger sind unsere Touren nicht geeignet“, betont der Wanderleiter.

Im Winter bleiben die Wanderer der Kurstadt und ihrem Umland treu

Im Winter bleiben die Wanderer in der Region um die Kurstadt Bad Freienwalde. „In der Vegetationsperiode touren wir außerhalb“, so der erfahrene Wanderleiter, der die Wege gut kennt und vor jeder organisierten Tour den Weg abläuft, um auf eine veränderte Wegführung reagieren zu können und festzustellen, ob die Zeiten eingehalten werden können.
„Wir wandern durch Wälder, an Seen entlang, durch Parkanlagen, vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten und genießen Fernblicke von der Höhe“, beschreibt er den Charakter seiner Touren. Außer Horst Sander übernimmt seit einigen Jahren Heiko Walther-Kämpfe einen Teil der Ausflüge. „Wichtig sind uns auch die sozialen Kontakte untereinander“, unterstreicht Horst Sander, der in Bad Freienwalde „Wander Sander“ genannt wird.

Armin Gottschalk zeigt nun DVD mit Filmsequenzen aller Touren

Zum Jahresabschluss trafen sich die treuesten Wanderer im Haus der Naturpflege in Bad Freienwalde. Wanderfreund Armin Gottschalk zeigte eine DVD über die verschiedenen Touren. Eine Wanderfreundin aus Eberswalde habe für das Treffen sogar einen leckeren Mohnkuchen gebacken, hebt er hervor.
Start der Touren zum neuen Jahr ist am 14. Januar unter dem Motto „Auf ein Neues“. Horst Sander lädt dann zu einer Wanderung vom Moorbad zur ehemaligen Försterei ein. Gewandert wird durchs Brunnental, über den Sieben-Hügel-Weg und auf der Sonnenburger Straße.

Von Wölsickendorf zur Carlsburg in Falkenberg

„Wintervergnügen im Gamengrund“ ist die 13 Kilometer lange Wanderung im Februar überschrieben. Von Wölsickendorf geht es durch das Landschaftsschutzgebiet Gamengrund und Cöthen zur Carlsburg. „Nun will der Lenz uns grüßen“, heißt die März-Tour, die von Rathsdorf bei Wriezen über den Baasee zurück nach Bad Freienwalde führt. Durch Täler und über Höhen von Struwenberg nach Falkenberg wandert die Truppe unter der Leitung von Heiko Walther-Kämpfe im April.

Mai-Wanderung führt ums Kloster Chorin

Im Mai wird rund ums Kloster Chorin gewandert. Wer richtig in die Ferne schweifen will, kommt im Juni auf seine Kosten, wenn die Wanderfreunde zu einer Tagestour in die Uckermark aufbrechen und vom Schmalen Luzin aus in der Feldberger Seenlandschaft wandern.
In der zweiten Jahreshälfte plant Sander auf jeden Fall eine Tour nach Potsdam: mit Alexandrowka, Belvedere und Pfingstberg.

Ausflug in den Berliner Grunewald auf dem Plan

Wegen der guten Beteiligung in diesem Jahr will der Wanderleiter wieder zu einer Tour in den Grunewald in Berlin einladen und fasst den Besuch des Olympiastadions und des Grunewaldturms ins Auge. Wegen der Hitze werden im Juli und August keine Wanderungen geplant. „Da kam fast keiner, es war einfach zu heiß“, sagt Sander rückblickend. Lieber bietet er im klassischen Wandermonat September zwei Touren an. Die Teilnehmer seiner Touren kommen aus Eberswalde, Bad Freienwalde, Falkenberg, Wriezen und den umliegenden Orten.
Der Wanderplan kann ab Januar 2023 in der Tourist-Information in Bad Freienwalde, Uchtenhagenstraße 3, erworben werden.