Der Landkreis Oder-Spree hat aufgrund der weiteren Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest im Kreisgebiet eine neue Tierseuchenallgemeinverfügung erlassen, wegen der Eilbedürftigkeit als Notbekanntmachung.
Ein zweites Kerngebiet wurde wegen der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest eingerichtet, gefährdetes Gebiet und Pufferzone erweitert. Das neu ausgewiesene zweite Kerngebiet umfasst Teile der Gemarkungen der Stadt Friedland, der Gemeinde Grunow-Dammendorf, die Stadt Beeskow mit den Ortsteilen Krügersdorf und Schneeberg, Teilen von Oegeln, Teile der Gemeinde Ragow-Merz, der Gemeinde Mixdorf, der Gemarkung Schernsdorf und der Gemarkung Bremsdorf. Details dazu können Sie der Karte der Restriktionszonen auf der Webseite des Landkreises Oder-Spree entnehmen.

Spaziergänge nur im Ort und auf Straßen

Im Kerngebiet gilt: Das Betreten des Waldes und der offenen Landschaft wie Felder und Wiesen ist grundsätzlich verboten. Spaziergänge innerhalb geschlossener Ortschaften des Kerngebietes sind gestattet, da es sich hierbei nicht um „offene Landschaften“ im Sinne der Tierseuchenallgemeinverfügung handelt. Außerhalb der Ortschaften dürfen Feldwege und Waldwege aktuell jedoch nicht betreten werden. Die durch das Kerngebiet führenden öffentlichen Straßen dürfen für Spaziergänge genutzt, aber nicht verlassen werden.

Fast gesamter Landkreis betroffen

Die ASP-Zone reicht jetzt im Südwesten des Landkreises Oder-Spree bis an die Kreisgrenze und endet an der nördlichen Kreisgrenze vor der Stadt Fürstenwalde/Spree. Damit ist der überwiegende Teil des Landkreises Oder-Spree von Maßnahmen zur Eingrenzung der Tierseuche betroffen. Bis zum 1. November haben sich bei verendet aufgefundenem Schwarzwildfallwild im Landkreis Oder-Spree 96 Fälle mit einer ASP-Infektion bestätigt.

Hotline des Bürgertelefons für Auskünfte zum Thema ASP erreichen Sie Montag bis Samstag von 8 bis 16 Uhr unter 03366 35 2035. Ihre Anfragen können Sie auch per E-Mail an asp@l-os.de richten.

Mehr zur Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg und Polen finden Sie auf unserer Themenseite.