Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Covid-19-Infektionen im Landkreis Oder-Spree hat sich seit Montag um fünf erhöht. Kumuliert liegt die Zahl der registrierten positiven Fälle seit Pandemie-Beginn jetzt bei 383. Bisher gelten 234 Personen als geheilt, sechs Todesfälle sind zu beklagen. Derzeit gibt es 143 aktive Fälle, erhoben nach dem Wohnortsprinzip.
Die 7-Tage-Inzidenz, die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner, liegt in Oder-Spree nun am 20. Oktober laut der Daten des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) bei 49,2.

Cottbus noch immer Risikogebiet

Damit wird der Grenzwert von 35 weiterhin überschritten und es gelten nach der am 11. Oktober 2020 in Kraft getretenen Umgangsverordnung des Landes Brandenburg im Landkreis Oder-Spree eine Ausweitung der Maskenpflicht und enger gefasste Obergrenzen für private Feierlichkeiten. Die nächste kritische Grenze ist der Wert 50. Als erste brandenburgische Stadt überschreitet ihn Cottbus seit Tagen deutlich, so dass dort auch über strengere Infektionsschutzmaßnahmen diskutiert wird.
Bei der 7-Tage-Inzidenz handelt es sich um einen dynamischen Wert. In Abhängigkeit von der Anzahl der Neuinfektionen können sich von Tag zu Tag mehr oder weniger starke Veränderungen ergeben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es gebündelt auf einer Themenseite.