Mit 5365 Corona-Infektionen liegt der Kreis Oder-Spree an dritter Stelle aller Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg. Mehr Infektionen sind bislang lediglich in Potsdam-Mittelmark und Spree-Neiße zu verzeichnen. Am Donnerstag wurden 15 neue Fälle in diese Statistik aufgenommen.
Außerdem meldete der Landkreis einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronainfektion. Damit sind jetzt 244 Menschen gestorben. Das ist der Höchstwert in ganz Brandenburg.

Sieben-Tage-Inzidenz bei knapp über 50

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag im Kreis bei 53,1 und damit weiter unter dem Landesdurchschnitt von 72. Aktuell gelten im Kreis 208 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Bisher gelten 4913 Infizierte als genesen.
Noch nicht klar ist, wie es mit dem Impfplan des Kreises weitergeht. Nähere Aussagen soll es am Donnerstag geben, nach einem weiteren Impfgipfel mit Vertretern von Land und Kreisen. Die Kreisverwaltung hatte vorgeschlagen, in Erkner, Fürstenwalde, Storkow, Beeskow und Eisenhüttenstadt in größeren Sporthallen Impfstellen einzurichten, die von den Impfzentren Schönefeld und Frankfurt mit bedient werden. Allerdings gab es zuletzt offene Fragen bei der personellen Absicherung. Der Nachbarkreis Märkisch Oderland kündigte Anfang der Woche an, ein Impfzentrum im Krankenhaus Strausberg zu schaffen und von dort aus mit mobilen Teams in die ländliche Region zu fahren, um möglichst vielen Menschen ein Impfangebot zu machen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.