Am Freitag deutete Gesundheitsamtsleiter Dr. Ricardo Saldana-Handreck noch an, das trotz des Reißens der 35er Marke bei der Sieben-Tage-Inzidenz strengere Regeln auf die Region um Bad Saarow beschränkt bleiben könnten, da die Neuinfektionen fast ausschließlich auf den Hotspot Helios-Klinikum zurückzuführen sind. Nun kommt es anders. Am Sonnabend meldet die Kreisverwaltung eine Inzidenz von 39,1 und ordnet Einschränkungen für den gesamten Kreis an.
Ab Sonntag dürfen bei Feiern im privaten Bereich nur noch 25 Personen zusammenkommen, in angemieteten Räumen zeitgleich nicht mehr als 50. Zudem müssen Feiern, bei denen mehr als sechs Personen die nicht zum eigenen Haushalt gehören, drei Tage im Voraus beim Gesundheitsamt angezeigt werden.

Ausnahmen für Kinder

Außer Kindern bis zu sechs Jahren muss zudem in Gaststätten eine Maske getragen werden, wenn man nicht am Platz sitzt. Das gilt für Gäste und Personal und auch bei Feierlichkeiten von geschlossenen Gesellschaften. Maskenpflicht besteht auch in Büroräumen, wenn man nicht an seinem Arbeitsplatz sitzt und wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Das gilt sowohl für Verwaltungsmitarbeiter als auch für Besucher. Eine generelle Maskenpflicht besteht zudem in Aufzügen.
Der Kreis will die Inzidenzzahlen künftig täglich veröffentlichen. Aktuell (11. Oktober, 0 Uhr) gibt es im Kreis 92 aktive Corona-Fälle. Neben dem Hotspot Klinikum Bad Saarow mit jetzt 60 Fällen bei Mitarbeitern und Patienten macht der Kreis vor allem Berlinpendler für den Anstieg der Zahlen als Ursache aus.