Die Anzahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehen, hat sich im Landkreis Oder-Spree erneut erhöht. Dem Gesundheitsamt wurde gemeldet, dass eine ältere Person aus dem Landkreis Oder-Spree in einem Krankenhaus verstorben ist. Damit sind im Landkreis jetzt fünf Todesfälle im Kontext mit dem neuartigen Coronavirus zu beklagen.

Corona-Zahl in Oder-Spree steigt weiter

Auch bei den Fallzahlen der Coronavirus-Infektionen gab es einen Anstieg: Bei 14 weiteren Personen wurde das Virus nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Anzahl der innerhalb einer Woche neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner, liegt in Oder-Spree laut COVID-19-Dashboard des Robert Koch-Institutes damit am 14. Oktober bei 43,1.

Zwei Kita-Kinder positiv getestet

Nicht alle im Kreis erfassten Fälle gehen dabei auch in die Statistik ein. Ein Beleg dafür ist die Situation in der Neu Zittauer Kita Rappelkiste. Dort war in der vergangenen Woche eine Erzieherin positiv getestet worden. Daraufhin musste mehrere Mitarbeiter und 33 Kinder in häusliche Quarantäne und wurden auch getestet. Bei zwei der betroffenen Kinder brachte der Test ein positives Ergebnis, bestätigt Amtsdirektor Joachim Schröder. Ein Kind stammt aus Erkner, kommt also in die LOS-Statistik, das andere stammt aus Berlin und wird somit nicht erfasst. Auch die negativ getesteten Kinder sollen nach Auskunft des Amtsdirektors bis zum 20. Oktober in häuslicher Quarantäne bleiben.
Von den jetzt insgesamt seit Beginn des Infektionsgeschehens im Landkreis erfassten 314 Fällen gelten 204 als geheilt. Somit gibt es im Landkreis Oder-Spree 105 aktive Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.