Die Aufrufe zur Teilnahme hängen in einigen Schaufenstern und auf Plakaten an den Straßenlaternen. Außerdem nutzen die Initiatoren die sozialen Medien. „Wir sind ein sehr kleines Team ...“ heißt es auf Instagram. Fünf Schülerinnen und Schüler gehören wohl dazu. Die Whatsapp-Chatgruppe hat wenige Mitglieder mehr. Um 13.30 Uhr wird am Freitag Treff auf dem Marktplatz sein. Wie schon auf einigen Plakaten zu sehen, auf denen das Neun-Euro-Ticket mit einem roten Herz gelobt wird, will sich die Gruppe nicht nur allgemein für den Klimaschutz einsetzen, konkret wird auch ein guter ÖPNV auf dem Land gefordert. Außerdem will man für den beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien auf die Straße gehen.

Wie soll Beeskow in 50 Jahren aussehen?

Wer um 13.30 Uhr noch Unterricht hat, solle sich auf der Internetseite von Fridays for Future eine Entschuldigung generieren. Alle Teilnehmer der Demo sind zudem dazu aufgerufen, ihre Ideen für ein Utopie-Beeskow in zehn, fünfzig und einhundert Jahren zu benennen.
Der Klimastreik in Beeskow ist eine von 14 gleichartigen Veranstaltungen in Brandenburg, die für diesen Tag geplant sind. Das weltweite Streikmotto für den Tag lautet: #PeopleNotProfit.