Gemächlich schaukelt der weiße Lastwagen auf der rechten Autobahnspur gen Berlin. Über Sibylle Feinbubes Kopf baumelt, in einer guten Armlänge entfernt, die Schnur des Funkgeräts. Es ist Mittag, aber schon ihre zweite Tour.

Strenge Fahr- und Pausenvorgaben

Gegen fünf startete sie aus ihrem Dorf ...