Sein Imbiss trägt den originellen Namen „Bierwurst 69“, sein Standort ist normalerweise der Naturcampingplatz am Springsee bei Limsdorf. Mit seinem neuesten Angebot aber kommt Marcus Krietsch in die Kernstadt von Storkow. Auf der Festwiese an der Burgstraße, gegenüber von Norma, findet von Freitag bis Montag das 1. Storkower Oktoberfest statt. Bieten will Krietsch seinen Gästen alles, was zu so einer Veranstaltung gehört – nicht nur ein Bierzelt, sondern auch einen Rummel.
Für den Start am Freitag um 19 Uhr hat sich Krietsch ebenfalls am großen Vorbild der Wiesn in München orientiert. Was dort traditionell dem Oberbürgermeister der bayerischen Millionenstadt vorbehalten ist, vollzieht in Storkow Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig: Sie sticht das erste Fass Bier an. Eine Premiere ist dies für das Stadtoberhaupt nach eigenen Worten nicht. „Ich habe das auch in Kummersdorf schon mal gemacht“, sagt Schulze-Ludwig. In München wird traditionell genau hingesehen, wie viele Schläge mit dem Hammer nötig sind, bis das Bier strömt. In Storkow sieht die Bürgermeisterin das hingegen eher gelassen. „Ich denke, bei uns in Brandenburg ist das nicht so entscheidend.“ Geübt habe sie jedenfalls nicht.

Ausklang am Montag mit einem Familientag

Betrieb ist beim Storkower Oktoberfest am Freitag ab 16 Uhr, am Sonnabend und Sonntag ab 12 Uhr, im Festzelt geht es immer um 19 Uhr los. Am Montag folgt ein Familientag von 12 bis 18 Uhr; dann ist nach den Worten von Krietsch nur noch der Rummel mit Karussells, Schiffschaukel und diversen Buden geöffnet, nicht mehr aber das Festzelt.

350 Besucher passen in das Bierzelt

Während der Eintritt zum Rummel frei ist, kostet eine Tageskarte für das Bierzelt 18,50 Euro. Für ein Ticket für das gesamte Wochenende werden 45 Euro fällig. Platz ist dort für 350 Gäste. Mit dem Vorverkauf zeigte sich Krietsch am Donnerstag zufrieden. Der Sonnabend laufe am besten, etwa 60 Prozent der Karten seien da schon weg.
Ausgeschenkt beim Storkower Oktoberfest wird das Pichmännel-Festbier der Brauerei Feldschlösschen, wahlweise im Maßkrug oder im 0,5-Liter-Krug. An allen drei Tagen tritt im Bierzelt die Oktoberfest-Partyband „Wiesnpower“ auf.