Ursprünglich waren es zehn Wohnungen, die über die Wohnungsgesellschaft der Stadt Beeskow an den Kreis gemeldet wurden, um Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine unterzubringen. Dass das nicht reichen würde, war wohl schon damals klar. Heute, sagt Bürgermeister Frank Steffen, wisse man im Rathaus vo...