Die Sitzungen des Kreistages Oder-Spree sollen künftige direkt im Internet übertragen werden. Das hat das Gremium mehrheitlich beschlossen. Die Live-Übertragung der Tagung wird allerdings nur möglich sein, wenn das Gremium im Atrium der Kreisverwaltung tagt.
Zuletzt hatte es auch immer wieder Sitzungen im Schützenhaus Beeskow gegeben. Dort sei die Schaffung der technischen Voraussetzungen schwieriger, hieß es.
Nach dem Vorbild der Stadt Erkner sollen für die Übertragung zwei stationäre Kameras und eine mobile Kamera genutzt werden. Die stationären Kameras werden dabei Bilder vom Vorsitzenden des Kreistags und dem Landrat sowie vom Rednerpult zeigen.

Auswertung des Projekts nach zwei Jahren

Beschlossen ist die Übertragung als Testphase für zwei Jahre. Umgesetzt werden soll sie durch eine externe Firma, da die IT-Abteilung der Kreisverwaltung dafür keine eigenen Personalressourcen habe.
Dabei wird pro Sitzung mit Kosten von rund 2000 Euro gerechnet. Für das kommende Jahr sind diese durch den Haushalt abgesichert. Dabei geht die Verwaltung von sechs Beratungen, also 12.000 Euro, aus.
Die Beratungen der Fachausschüsse werden nicht im Internet verfolgt werden können. Es ist auch nicht geplant, die Livestream zu speichern. Deshalb kann man die Sitzung auch nicht zeitversetzt oder später von jemand verfolgen. Eine Evaluierung im letzten Halbjahr der Testphase soll die Wirkung des Livestreams dokumentieren.