Die Feuerwehr im Amt Biesenthal-Barnim kann sich über ein neues Auto freuen: Kürzlich nahm sie das Hubrettungsfahrzeug DLK 23/12 in Empfang. Das neue Gefährt ersetzt den inzwischen 30 Jahre alten Einsatzwagen des Löschzugs Biesenthal, mit dem die Kameraden und Kameradinnen bislang unterwegs waren, das aber den technischen Standard nicht mehr erfüllt.

Drehleiter der Feuerwehr Biesenthal funktionierte nicht mehr

Aufgrund des hohen Alters des Fahrzeugs hätten im Jahr 2021 umfangreiche Investitionen angestanden, um die Drehleiter einsatzbereit zu halten. Mitte Februar wurde die alte Drehleiter aufgrund technischer Probleme außer Betrieb gesetzt. Da die Reparaturen in keinem wirtschaftlichen Verhältnis gestanden hätten, bediente sich das Amt Biesenthal-Barnim fortan einer Leih-Drehleiter.
Dies ist aber nun nicht mehr notwendig, nachdem eine kleine Delegation den neuen Wagen in Ulm abgeholt hat: Amtsdirektor André Nedlin, der Sachbearbeiter für Brand- und Katastrophenschutz des Amtes Biesenthal-Barnim, Ronny Fischer, der stellvertretende Amtswehrführer und gleichzeitig Ortswehrführer, Thomas Brodde und der ehrenamtliche Biesenthaler Bürgermeister, Carsten Bruch, hatten sich auf den Weg gemacht. Außerdem waren vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Biesenthal mit dabei, um sich in die technische Handhabung des Fahrzeugs einweisen zu lassen.

Landkreis Barnim hat Anschaffung bezuschusst

Die Anschaffung des Fahrzeugs kostete das Amt Biesenthal-Barnim insgesamt 750.000 Euro. Der Landkreis Barnim übernahm davon 210.000 Euro als Förderung. Das alte Fahrzeug wurde inzwischen meistbietend verkauft.