Seit der Gründung des Landkreises Barnim 1993 hatte dieser zwei Siedlungszentren: Eberswalde und Bernau. Stets war die Kreisstadt in puncto Bevölkerungszahl die größere, doch in diesem Jahr kehrte sich das Verhältnis um. Bernau ist nun offiziell größte Stadt des Landkreises. Das geht aus den neuesten Daten des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg hervor, wie die Stadtverwaltung in Bernau bei Berlin am Dienstag berichtete.

Bernau jetzt auf Rang 7 in Brandenburg

Demnach lebten am 31. März 2021 exakt 41.028 Menschen lebten in Bernau bei Berlin, während Eberswalde mit 40.999 unter der 41.000er-Marke bleibt. Damit ist Bernau nunmehr siebtgrößte Stadt Brandenburgs nach der Landeshauptstadt Potsdam, den drei kreisfreien Städten Cottbus, Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder) sowie Oranienburg und Falkensee.
„Die Entwicklung Bernaus steht beispielhaft für die positive Entwicklung im Berliner Umland“, kommentiert Bürgermeister André Stahl (Linke) die aktuellen Zahlen. „Wichtig für uns als Stadt ist, dass wir der wachsenden Bevölkerung auch gerecht werden, indem wir auf kluge Weise in die soziale und verkehrliche Infrastruktur investieren und Natur- und Erholungsräume erhalten und aufwerten.“

Kein Bevölkerungswachstum um jeden Preis

Bernau strebe kein Bevölkerungswachstum um jeden Preis an. In den nächsten Jahren sollen keine neuen Wohngebiete mehr ausgewiesen, sondern die begonnenen Projekte zu Ende gebracht werden, so das Stadtoberhaupt. Dazu gehört unter anderem das Gelände des früheren Heeresbekleidungsamtes an der Schwanebecker Chaussee. Dort sollen bis zu 2000 neue Wohnungen entstehen.
Die Ausweisung neuer Wohngebiete war zuletzt immer wieder auf Widerstand gestoßen. Erinnert sei an die umstrittenen Neubauten am Venusbogen, die die Stadtverordneten im Frühjahr beschäftigten. Nun wird um 400 weitere Wohnungen am Bahnhof Friedenstal gestritten, die der Investor der Waldquartiers dort noch bauen will. Den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan hatten die Stadtverordneten zwar schon vor zwei Jahren beschlossen. Nun aber regt sich Protest. Bürgermeister Stahl will das Parlament deshalb nun fragen, ob das Projekt weiter verfolgt werden soll. BVB/Freie Wähler fordern eine Bürgerentscheid.
Die offiziellen Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg weichen von den offiziellen Zahlen der Stadt Bernau ab, da sie auf dem stichprobengestützten Zensus von 2011 beruhen, während die städtischen Zahlen, wie in vielen Kommunen, auf einer Vollzählung basieren. Dennoch ist das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg in der Frage der Bevölkerungszahl eine neutrale Instanz.

Leben noch mehr Menschen in Bernau?

Womöglich leben in Bernau sogar noch mehr Menschen. Bürgermeister Stahl erklärte erst vor wenigen Tagen, dass er den Eindruck habe, dass in den neuen Wohnungen im Pankebogen inzwischen mehr Menschen leben, als dort gemeldet sind. Er vermutet, dass sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Einschränkungen im Einwohnermeldeamt noch nicht alle Zuzügler angemeldet haben. Das sollten sie aber bald tun, um bei den Bundestagswahlen in Bernau mit abstimmen zu können.