"Es ist schon eine Menge, was wir kaufen müssen", berichtet eine Mutter aus Bernau, deren Tochter am Wochenende eingeschult wird. Bücher, Stifte, Hefte, Sportsachen, sogar Malfarben und Zeichenmappen – alles muss besorgt werden. Und der wichtigste Posten fehlt auf den Listen meist noch: der Schulranzen. Dabei ist der Kauf der Schulmappe oft der kostspieligste. Bis zu 200 Euro kosten die Marken-Modelle im Schnitt.
Eine Mutter aus Werneuchen hat für den Schulranzen sogar noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen müssen für ihren Spross. 280 Euro hat sie dafür ausgegeben. Immerhin: Mit dabei waren noch Federmappe und Sportbeutel.

Lange Check-Liste

Ihr Kind wird am Sonnabend an der Grundschule am Rosenpark eingeschult. Die Liste an Materialien, die sie vorab besorgen muss, umfasst stolze 25 Punkte. Es fängt an bei den Materialien für die Federtasche. Dazu zählen Tintenroller, Ersatzpatronen, zwei dünne Bleistifte HB, Radiergummi, Anspitzer und Lineal. Weiter geht es mit den Zeichenmaterialien. Zu besorgen sind hier: Eine Sammelmappe in A3-Größe, ein Zeichenblock A4, ein Zeichenblock A3 und Tonzeichenpapier. Außerdem ist eine Kiste mit Knete, Farbkasten, Wasserbecher sowie Flach- und Spitzpinsel in der Schule abzugeben. Schere und Klebestift brauchen die Kinder ebenfalls. Kosten zusammen: fast 100 Euro.
Des Weiteren müssen die Eltern der Rosenpark-Grundschule eine 20-Euro-Pauschale leisten. Davon besorgt die Klassenlehrerin dann unter anderem Hefte für den Mathe- und Deutsch-Unterricht, Umschläge, einen Ordner und ein Hausaufgabenheft. Auch andere Schulen im Barnim machen das so, um sicher zu stellen, dass alle Schüler die gleiche Ausstattung bekommen. Die Kosten variieren allerdings.
Was fehlt noch zum Einschulungsglück? Zum einen das Sportzeug (Schuhe mit Klettverschluss und Shirt). Hierfür hat die Mutter aus Werneuchen 60 Euro berappt. Weitere 93 Euro waren zudem für Bücher und Arbeitshefte fällig. Macht summa summarum 560 Euro. Eine ganze Menge also. Andere Eltern berichten sogar von Kosten von mehr als 600 Euro.
Für Begeisterung sorgt das nicht gerade. Die Mutter aus Werneuchen findet zwar, dass die ganzen Anschaffungen der Materialien okay sind. Sie findet es aber schade, dass man die Bücher nicht als Leihgabe von der Schule bekommt. "Jedes Jahr muss man sich neue holen und kann diese nicht weiterverkaufen, weil es minimale Änderungen im Buch gibt." Außerdem findet sie, dass Dinge wie Papier oder Knete von der Schule gestellt werden müssten. Das betont auch eine Mutter aus Bernau, die zudem auf das "Gerenne" wegen der Bücher gern verzichten würde.

Bis zu 90 Euro für die Schultüte

Was die Kosten angeht, gibt es bei der Einschulung noch weitere Posten. Allen voran natürlich die Schultüte, die je nach Inhalt und Ambitionen der Eltern, mit 40 bis 90 Euro zu Buche schlagen kann. Und auch eine Brotbüchse oder Hausschuhe für die Erstklässler dürfen nicht fehlen.
Bei allen Kosten gibt es aber auch Möglichkeiten, sie ein bisschen zu drücken. Neben der Beantragung von Zuschüssen (siehe Infokasten) ist es auch möglich, beim Schulranzen vielleicht auf ein neues Modell zu verzichten und stattdessen nach einem gebrauchten Ausschau zu halten, etwa bei Ebay. Immerhin sind Schultaschen meist recht robust.
Auch bei der Schultüte lässt sich Geld sparen, indem man auf einen Kauf verzichtet und lieber selbst eine bastelt. Anleitungen dazu gibt es im Internet. Und ein Schultüten-Rohling ist oft schon für weniger als 10 Euro zu haben.

Zuschüsse sind möglich


Familien mit einem niedrigen Einkommen können im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets Zuschüsse beantragen. Statt 100 Euro pro Jahr für Schulmaterialen sind seit 2019 jährlich bis zu 150 Euro möglich.

Anspruch auf die Auszahlung haben Kinder von Eltern, die den Kinderzuschlag, Hartz IV, Sozialhilfe, Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Auch die Kosten für das Mittagessen in der Schule sowie Kosten für Ausflüge werden im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets übernommen. Die Nachhilfe wird Schülern aus finanziell bedürftigen Familien ebenfalls finanziert. red