Über 30 Grad und Sonne satt – wo könnte man da den Tag schöner verbringen als an den Seen im Barnim? Passend dazu wurde an gleich an zwei beliebten Gewässern auch noch zünftig gefeiert am Wochenende.
Es ist in jedem Jahr ein Highlight beim Strandbadfest am Wukensee in Biesenthal: das Drachenbootrennen. Die Regeln sind schnell erklärt: Um mitmachen zu können, braucht man ein Boot mit einem Drachenkopf am Anfang und Drachenschwanz am Ende, einen Trommler, einen Steuermann sowie mindestens zwölf, höchstens 16 engagierte Paddler, darunter mindestens sechs Frauen. Mit einem Stechpaddel bewaffnet, müssen sie das Boot möglichst schnell über eine Strecke bis ins Ziel lenken. So weit, so einfach.

Teams mit klangvollen Namen wie „Biergarde“ oder „OhnassIs“

In diesem Jahr gingen wieder Teams mit klangvollen Namen wie „Happy Dragons“, „Highspeed Pfefferdrachen“, „Biergarde“, „Jumping Queens“, „Black Pearls Güstrow“ oder die – Achtung Wortspiel – „OhnassIs“ an den Start.
Im Finale der Teams mit Handicap setzten sich die „Werkstatt Drachen“ knapp gegen die „Deaf Dragons“ durch.
Freuten sich riesig über ihren Sieg nach knappem Zieleinlauf: Die "Lakeside Dragons" aus Strausberg
Freuten sich riesig über ihren Sieg nach knappem Zieleinlauf: Die „Lakeside Dragons“ aus Strausberg
© Foto: Sergej Scheibe
Noch knapper wurde es im A-Finale, in dem sich die „Drachenbootfreunde Strausberg“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit „Black Pearl Güstrow“ lieferten. Die Gäste aus Strausberg hatten nur einen Wimpernschlag die Nase vorn. Platz drei ging an die Hausherren der Wukeys. Die konnten sich dafür allerdings den Bürgermeisterpokal sichern.
Vom Ufer des gut gefüllten Strandbades konnten die Besucher das Geschehen live mitverfolgen und feuerten die Paddler an. Nach den Siegerehrungen konnten Paddler und Besucher sich auf ein tolles Abendprogramm bei tropischen Temperaturen, Show, Tanz, Musik und Feuerwerk freuen.

Beim Strandbadfest in Wandlitz wurde es abends richtig voll

Beim Strandbadfest in Wandlitz gab es ab 11 Uhr morgens vor allem für Kinder viel zu erleben bei vielen Mitmachaktionen, Zaubershow und Auftritte der Tanzgruppen. Allerdings war, vielleicht auch bedingt durch die Hitze, noch nicht so viel los. Erst am Nachmittag füllte es sich. Um möglichst vielen Senioren zu ermöglichen, beim bunten Programm am Nachmittag dabei zu sein, hatte der Ortsbeirat einen Shuttle-Service eingerichtet, um den Transport auch der Senioren aus den Ortsteilen an den Wandlitzsee abzudecken. Das wurde dankbar angenommen.
Ordentlich was auf die Ohren: Beim Strandbadfest in Wandlitz wurde es am Abend laut – und dann auch noch voll. Die Band "Abaend" heizte den Besuchern mit 80er-Jahre-Mucke ordentlich ein.
Ordentlich was auf die Ohren: Beim Strandbadfest in Wandlitz wurde es am Abend laut – und dann auch noch voll. Die Band „Abaend“ heizte den Besuchern mit 80er-Jahre-Mucke ordentlich ein.
© Foto: Sergej Scheibe
Richtig voll wurde es vor der stimmungsvollen Kulisse des Wandlitzsees gegen Abend. Den Anfang machten Schülerbands der Gymnasien aus Wandlitz und Oranienburg, dann ließ „ABaend“ die Besucher mit Hits der 80er und der Neuen Deutschen Welle so richtig in Feierstimmung kommen. Und dass die Wandlitzer sich das Feiern nicht so schnell vermiesen lassen, bewiesen sie am Abend. Ein starker Regenschauer konnte die Tanzwütigen nicht von der Tanzfläche treiben. „Wandlitz hat im Regen getanzt – das war ein tolles Erlebnis“, freute sich Nadine Nauen vom Ortsbeirat. Den Abschluss bildete wie immer das Feuerwerk.