Einige Vereine haben bereits per Facebook ihre Fans zu lautstarker Unterstützung aufgefordert, die sicher wieder alles geben werden. Mit dabei sind die besten acht Barnimer Fußballteams. Wir haben die deren Kapitäne vorab zum Event befragt.
1. Was habt ihr euch in diesem Jahr vorgenommen?
2. Wer ist für dich der Favorit?
3. Auf welchen Gegner freut ihr euch am meisten?
4. Beim Masters bleibt auch immer Zeit für Gespräche am Rande. Mit wem würdest du am liebsten ein Schwätzchen halten?
Damir Coric, FSV Bernau, Brandenburgliga:
1. Wir wollen natürlich unseren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Nach den beiden Turniersiegen in Eberswalde haben wir da denke ich auch gute Karten. Wir haben super Fußballer.
2. Einheit Bernau ist richtig stark. Die und wir sind für mich die Favoriten.
3. Gegen alle Mannschaften macht es Spaß zu spielen, am meisten freue ich mich aber auf ein Duell gegen Einheit Bernau.
4. Ich freue mich auf Gespräche mit unseren treuen Fans. Die sind ja ein bisschen zu kurz gekommen in letzter Zeit.
Niklaas Seifarth, Einheit Bernau, Brandenburgliga:
1. Dadurch, dass wir im letzten Jahr souverän in der Vorrunde ausgeschieden sind, heißt es ganz klar: Die Vorrunde überstehen und ins Finale einziehen.
2. Irgendwann ist Glück auch einmal aufgebraucht. Von daher: Wir, die Einheit Bernau.
3. Ich freue mich am meisten auf den FSV und Zepernick. Mit dem FSV haben wir noch was zu klären und auf Zepernick freue ich mich wegen Lucio Geral.
4. Mal gucken, wer überhaupt mit mir sprechen möchte.
Eric Woiton, Union Klosterfelde, Brandenburgliga:
1. Vorgenommen haben wir uns erst einmal eine bessere Platzierung als bei den letzten beiden Hallenturnieren, aber selbstverständlich wollen wir den Turniersieg.
2. FSV hat gezeigt, dass sie gut in der Halle kicken können, mit Einheit muss man auch immer rechnen, aber auch die Vereine aus der Kreisoberliga sind gut besetzt. Und natürlich wir.
3. Wir spielen ganz gerne gegen Rüdnitz, da sind ein paar sympathische Typen bei.
4. Ich freue mich auf Gespräche mit alten Spielern und Trainern, mit denen man sich mal wieder austauschen kann.
Blenard Colaki, Grün-Weiss Ahrensfelde, Landesliga:
1. Unser Ziel sollte das Finale sein, ohne zu vergessen, dass das sehr schwer werden wird. Aber definitiv ist es ein machbares Ziel.
2. Favorit sind für mich die Teams aus der Brandenburgliga, die gespickt sind mit sehr talentierten Spielern und durch ihr sehr gutes Passspiel überzeugen.
3. Wir freuen uns immer auf alle Gegner, aber gegen die höherklassigen Teams gibt das noch einmal einen besonderen Motivationsschub, weil man sich da beweisen kann und die ärgern möchte.
4. Da gibt es keine bestimmte Person, ich freue mich einfach auf ein schönes Turnier mit viel Spannung und schönem Fußball.
Paul Roller, Eintracht Wandlitz, Landesklasse:
1. Unser Ziel ist das Halbfinale. Unser einziger und letzter Triumph beim Masters ist fast zehn Jahre her. Also wird es mal wieder Zeit für den Titel.
2. In der Halle kann Jeder Jeden schlagen.
3. Da gibt es keinen bestimmten Gegner. Wir freuen uns auf alle, die die Arroganz vor der Tür lassen.
4. Ich freue mich auf Gespräche mit ehemaligen Trainern, Mitspielern und Gegnern, sowie viele bekannte Gesichter aus der Region, die man schon seit vielen Jahren kennt.
Max Gronski, Einheit Zepernick, Kreisoberliga:
1. Wir gehen ohne große Erwartungen oder Zielstellungen ran. So wie 2018, als wir auch ohne nachzudenken einfach Fußball gespielt haben und Turniersieger wurden.
2. Für mich ist der FSV Bernau als Gastgeber der Favorit.
3. Ich denke, durch die Punktspielderbys gegen Schönow wäre es cool, auch gegen sie in der Halle zu spielen. Gegen wen es dann schlussendlich geht, ist mir persönlich aber egal.
4. Mit Freunden, die zugucken kommen.
Rik Roelofs, Rot-Weiß Schönow, Kreisoberliga:
1. Wir haben uns vorgenommen, natürlich möglichst alle Spiele zu gewinnen. Aber wir sind uns bewusst, dass wir starke Gegner haben. Ein Podiumsplatz wäre super.
2. Einheit Bernau und Klosterfelde gehen für mich als Favoriten ins Rennen.
3. Wir würden uns sehr über unsere Rivalen als Gegner freuen. Natürlich Zepernick, mit denen wir vom letzten Jahr noch eine Rechnung offen haben und Bernau, aber auch Rüdnitz.
4. Mit allen Bekannten aus der Liga, aber auch mit ehemaligen Spielern der anderen Mannschaften.
Philipp Roepke, SV Rüdnitz/Lobetal, Kreisoberliga:
1. Wir haben uns vorgenommen, es jedem Gegner schwer zu machen und wollen uns so gut wie möglich verkaufen. Ansonsten steht der Spaß im Vordergrund. Wir sind froh, dass wir uns qualifiziert haben und freuen uns schon sehr auf das Turnier.
2. Für mich ist der FSV Bernau der Favorit. Die scheinen eine gute Hallenmannschaft zu haben, die sich nach zwei Siegen schon gut eingespielt hat.
3. Klosterfelde wäre ein guter Gegner. Man kennt den einen oder anderen Spieler und gegen die würden wir gerne mal kicken.
4. Da gibt es genügend Spieler, mit denen man früher mal zusammen gespielt hat.

Wissenswertes rund ums Masters

Wann: 10. Januar, Beginn 18 Uhr, Einlass ab 17 UhrWo: Erich-Wünsch-Halle BernauPreise: Zehn Euro für alle drei Turniertage, ermäßigt sechs Euro