Es ist das größte Wohnbauprojekt in Ahrensfelde. Die Erschließungsarbeiten laufen schon seit Monaten. Noch in diesem Jahr soll auch mit dem Bau der ersten Häuser im künftigen Wohngebiet „Ahrensfelder Obstwiesen“ begonnen werden. Die entsprechenden Baugenehmigungen seien inzwischen eingetroffen, teilte die Bonava Deutschland GmbH, die die Siedlung baut, am Dienstag mit.
Auf dem rund zehn Hektar großen Areal zwischen der Blumberger Chaussee und der Kirschenallee sollen in den kommenden fünf Jahren mehr als 231 neue Wohnungen sowie eine Kita, Gewerbeflächen und ambulante Wohngemeinschaften für Senioren entstehen.

Erste Familien sollen Ende 2023 einziehen können

„Die Erschließungsarbeiten auf dem Gelände sind bereits weit vorangeschritten. Der Lärmschutzwall zur Blumberger Chaussee ist inzwischen deutlich erkennbar und auch die Leitungen sind weitgehend verlegt. Läuft alles wie geplant, werden die ersten Familien spätestens zum Jahresende 2023 in den ‚Ahrensfelder Obstwiesen‘ einziehen können“, berichtet Bonava-Projektleiter Jan Knaute.
Das Bonava-Quartier umfasst einen Mix aus 86 Doppelhaushälften, 40 Einfamilien- und 42 Reihenhäusern sowie 63 Wohnungen. Die Häuser bieten je nach Variante zwischen 106 und 178 Quadratmeter Wohnfläche und vier oder fünf Zimmer. Die Grundstücksgrößen betragen bis zu 639 Quadratmeter. Alle Eigenheime werden schlüsselfertig mit je zwei Pkw-Stellplätzen und teilweise auch mit einer integrierten Garage angeboten. Zusätzlich dazu entstehen weitere 91 öffentliche Parkplätze für Besucher.

Das sind die Preise für Häuser und Wohnungen

Inzwischen hat der Immobilien-Konzern offengelegt, zu welchen Preisen er die künftigen Eigenheime zu verkaufen gedenkt. Die Exposés für Doppelhaushälften, Reihen- und Einfamilienhäuser sind im Internet bereits abrufbar. Die Preise bewegen sich zwischen knapp 490.000 und knapp 600.000 Euro.
Zum Einstiegspreis von 489.900 Euro sind zurzeit unter anderem Doppelhaushälften mit 106 Quadratmetern Wohnfläche und einem etwas mehr als 270 Quadratmeter großen Grundstück zu haben.
Die Reihenhaus-Parzellen mit knapp 160 Quadratmeter großen Wohnungen und 193 Quadratmeter Grundstücksfläche werden für knapp 530.000 Euro offeriert.
Die Einfamilienhäuser mit 120 Quadratmeter großen Wohnungen und Grundstücken zwischen 420 und 454 Quadratmetern rangieren je nach Grundstücksgröße aktuell zwischen knapp 580.000 und knapp 600.000 Euro.
Im neuen Wohngebiet in Ahrensfelde sind auch Mehrfamilienhäuser geplant.
Im neuen Wohngebiet in Ahrensfelde sind auch Mehrfamilienhäuser geplant.
© Foto: Bonava Deutschland GmbH
Sportliche Preise, gerade in diesen unsicheren Zeiten. Die Investoren sind sich dennoch sicher, Abnehmer für die Immobilien zu finden. „Seit Bekanntwerden des ersten Quartierskonzepts 2017 haben sich über 2.000 Interessenten bei uns gemeldet“, sagt Bonava-Projektleiter Jan Knaute. „Es gibt in Berlin kaum noch Flächen für Einfamilienhäuser. Umso begehrter sind die Grundstücke direkt vor der Stadtgrenze. Ahrensfelde bietet einen schnellen S-Bahnanschluss, Schulen, Kitas und natürlich jede Menge Natur.“ Zehn Häuser seien inzwischen schon reserviert.

Wie viele Immobilien sind in Ahrensfelde noch zu haben?

Abzüglich der bereits reservierten Häuser werden zurzeit noch zwölf Immobilien auf den künftigen Obstwiesen angeboten. Weitere sollen folgen. „Die Häuser gehen nicht alle auf einmal in den Verkauf, sondern werden je nach Baufortschritt in mehreren Abschnitten angeboten, erklärt das Immobilien-Unternehmen dazu.
Bei der Gestaltung soll die Siedlung ihrem Namen gerecht werden. So werden auf jedem Grundstück Obstbäume gepflanzt, die sich wie ein grünes Band durch die Straßen ziehen werden. Ein großes Regenrückhaltebecken werde die Niederschläge sammeln und bei Bedarf in den nahegelegenen Dorfgraben ableiten. Der zuletzt kaum wahrnehmbare Wasserlauf soll dafür wieder instandgesetzt werden, kündigte Bonava an.
Im südwestlichen Bereich des neuen Wohngebietes ist ein großer Spielplatz geplant. Weitere Spielflächen sind im Bereich der künftigen Mehrfamilienhäuser vorgesehen.
Mehr zum Thema Immobilien in Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite.
Nachhall – Das Barnim-Echo der Woche
Was bewegt den Barnim? Was bewegt sich zwischen Bernau und Eberswalde? Im Nachhall des Barnim-Echos greifen wir jeden Freitag die wichtigsten Themen der Woche auf und setzen Akzente für die kommende Woche.
Anrede *
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.