Achtung, Stau-Gefahr: Wie bereits in den vergangenen Wochen ist die Autobahn A10 ab diesem Freitag, 18. September, erneut von Sperrungen betroffen.
Ab 20 Uhr ist auf dem nördlichen Berliner Ring der Abschnitt zwischen Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Birkenwerder dicht. Die Vollsperrung dauert voraussichtlich bis Montag, 10 Uhr. In dieser Zeit werden in Birkenwerder und Pankow neue Brückenteile eingebaut.

Nur von Pankow in Richtung Frankfurt besteht freie Fahrt

Die Umleitungen sind jeweils ausgeschildert. Freie Fahrt hat nur, wer von Berlin aus über die A114 kommt und am Dreieck Pankow in Richtung Prenzlau/Frankfurt (Oder) will. Alle anderen Autofahrer müssen längere Fahrtzeiten einplanen. Zum Beispiel jene, die von der A114 kommend Richtung Hamburg wollen. Sie müssen an der Anschlussstelle Schönerlinder Straße abfahren und dann die L100 in Richtung Wandlitz nutzen. Von dort geht es über Zühlsdorf, Lehnitz und Borgsdorf zur Anschlussstelle Birkenwerder.

Umleitungen führen über Wandlitz

Wer vom Autobahndreieck Barnim kommt, wird zunächst über die A11 zur Anschlussstelle Wandlitz geführt. Weiter geht es dann zur Anschlussstelle Birkenwerder. Gleiches gilt für Verkehrsteilnehmer, die bereits auf der A11 sind und aus Richtung Osten (Prenzlau) kommen. Auch sie müssen, wenn sie Richtung Hamburg und A10 wollen, bereits in Wandlitz abfahren und die Umleitung nutzen. Wer es verpasst, für den gibt es sonst am Dreieck Barnim ein böses Erwachen, denn hier ist der Abzweig nach Hamburg bekanntlich gesperrt.
Alle Autofahrer, die aus Richtung Hamburg kommen, müssen den Berliner Ring in Birkenwerder verlassen. Von dort aus geht es über die B96 und B96a in Mühlenbeck zurück auf die A10. Am Dreieck Pankow wird der Verkehr dann auf die A114 abgeleitet, wo an der Schönerlinder Straße gewendet werden kann. Von dort geht es zurück auf die A10 in Richtung Barnim. Auch hier ist mit langen Staus zu rechnen.
Zudem kommt es zu Einschränkungen des S-Bahn-Verkehrs. Einige Fernzüge sind ebenfalls betroffen. Informationen zu Fahrplanänderungen gibt es bei der Deutschen Bahn.