Die Gemeinden im Amt Biesenthal-Barnim wollen attraktiver für Urlauber werden und nicht nur im Sommer Ziel von Ausflüglern sein. Dafür wurde nun die Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein Naturpark Barnim auf neue Füße gestellt. Anfang des Monats stimmte der Amtsausschuss einem neuen Geschäftsbesorgungsvertrag zu.

Tourist-Information in Biesenthal bekommt zusätzliche Öffnungszeiten

In dem ist nun unter anderem festgelegt, dass die Öffnungszeiten der Tourist-Information in Biesenthal um zwei Stunden pro Woche verlängert werden. Zwischen November und April kommt eine Samstags-Öffnung dazu. „Seit einigen Jahren ist das Interesse an Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren im Frühling und Herbst in unserer Region stark angewachsen“, begründet die Gästebetreuerin in der Tourist-Information Biesenthal, Sieglinde Thürling, die verlängerten Öffnungszeiten. „Auch bei unseren Nachbarn aus der Gemeinde Wandlitz stehen Kurzausflüge durch das Biesenthaler Becken, das Nonnenfließ, an den Hellsee oder die Krumme Lanke ebenso für Tagesausflüge auf dem Programm, wie bei unseren auswärtigen Gästen.“ Die Verlängerung der Saison in den Herbst und das Frühjahr sei das Ziel, um das klassische Sommergeschäft zu verlängern. Außerdem soll es zunehmend gelingen, nicht nur Tagestouristen, sondern auch Übernachtungsgäste in der Region zu halten.

Amtsdirektor erhofft sich wirtschaftliche Impulse

Das wünscht sich auch Amtsdirektor Andre Nedlin, der sich vor allem wirtschaftliche Impulse erhofft: „Es ist uns wichtig, dass wir Touristen auch zum Verweilen in unseren landschaftlich schönen Gemeinden einladen. Dazu wird es zukünftig notwendig sein, die Vielfalt - aber auch die touristischen Unterschiede - unserer Gemeinden stärker herauszuarbeiten.“

Wandlitzer Vertrag stand Vorbild

Das Amt Biesenthal-Barnim hat sich bei der Neugestaltung des Vertrages an der bereits bestehenden Kooperation des Vereins mit der Gemeinde Wandlitz orientiert. Das Marketing für Tourismus und Kultur soll gemeinschaftlich geregelt werden. Der Verein unterstützt auch bei der Organisation und Promotion von Veranstaltungen.

Tourismusverein spricht von positivem Signal für die Branche

Tourismusvereins-Geschäftsführer Stephan Durant bezeichnete den neuen Vertrag als positives Signal in einer schwierigen Phase für die Branche: „Für unsere Vereinsmitglieder ist es immens wichtig, gerade jetzt zu wissen, dass sie in der momentanen extrem schwierigen, ja sogar oft existenzbedrohenden Pandemie von der Kommunalpolitik nicht alleine gelassen werden, sondern die Kommune alle unsere Anstrengungen unterstützt, den Tourismus in der Region am Leben zu halten - und perspektivisch sogar auszubauen.“