Unter dem Motto „Zu Besuch bei den Hussiten“ öffnet das Bernauer Heimatmuseum im Steintor am kommenden Sonntag, 16. Mai, anlässlich des 44. Internationalen Museumstages seine Türen für Gäste. Von 10 bis 17 Uhr sind diese zu individuellen Besichtigungen und Führungen eingeladen. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Als erstes Hussiten-Museum der Welt eröffnet

Für die kleinen Besucher haben Museumsdirektor Bernd Eccarius-Otto und sein Team Überraschungen vorbereitet. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. Das Bernauer Heimatmuseum ist eines von mehr als 6.500 Museen in Deutschland, aber in seiner Ausrichtung ein ganz besonderes, wurde es doch im Mai 1882 als erstes Hussitenmuseum der Welt eröffnet. „Ein Rundgang durch das historische Steintor mit seiner einzigartigen Sammlung lohnt sich auf jeden Fall. Rüstkammer und Wehrgang verraten vieles über die Geschichte der Stadt und die legendäre hussitische Belagerung im Jahr 1432“, so Bernd Eccarius-Otto. Und wer am Ende den Aufstieg auf den Hungerturm wagt, wird mit einer tollen Aussicht über Bernau belohnt.
Zum Museumstag stehen am Steintor außerdem zwei Fahrrad-Rikschas bereit. Von 10 bis 16 Uhr werden die Rikschafahrer Einheimische und Gäste auf dem fast zwei Kilometer langen Stadtmauerweg durch Bernau radeln. Die Fahrt ist kostenfrei.

Corona-Schutzmaßnahmen beachten

Auch schon vor dem 16. Mai kann die Ausstellung im Steintor von Besuchergruppen bis zu fünf Personen nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 03338 2924 oder 03338 700496 besucht werden. Wenn gerade keine Gäste durch die Räumlichkeiten geführt werden, ist dies auch kurzfristig möglich. Im Museum gelten die üblichen Corona-Schutzmaßnahmen: das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes, das Ausfüllen eines Kontaktnachweises sowie das Abstandhalten. Geöffnet ist das Museum je nach Infektionslage im Landkreis Barnim, kurzfristige Änderungen sind möglich.