Ein Betrug ist der Polizei am Montagnachmittag mitgeteilt worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen klingelte ein 31-jähriger Mann an der Haustür eines Einfamilienhauses in Reckahn und unterbreitete den beiden Bewohnern ein Angebot zur Dacheindeckung eines Nebengelasses. Die beiden Senioren gaben nach eigener Aussage an, sich bei Bedarf telefonisch melden zu wollen. Während des Gesprächs mit dem Mann begannen jedoch bereits weitere Personen damit, das Dach abzudecken. Dabei wurden mehrere Dachziegel beschädigt. Der mehrmaligen Aufforderung, die Arbeiten einzustellen, kamen die Arbeiter erst nach, als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen und dies anwiesen.

Strafanzeige wegen Betrug und Sachbeschädigung verdient

Auf Grund der Witterung kümmerten sich die Arbeiter anschließend noch um das Schließen des Daches. Die Polizei nahm die Personalien der insgesamt vier Männer im Alter zwischen 31 und 51 Jahren (rumänische Staatsbürger) sowie eine Strafanzeige wegen Betrugs in Verbindung mit Sachbeschädigung auf. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.
Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor überstürzten Haustürgeschäften mit angeblichen Handwerkern und Gärtnern, die mit gutgläubigen Kunden schnelles Geld verdienen wollen.

Polizei warnt vor dubiosen Geschäften und gibt diese Tipps:

Flyer und andere Werbeangebote noch vor einer Kontaktaufnahme genau prüfen. Auffallend viele Rechtschreibfehler oder fehlende Angaben zur Firma können erste mögliche Hinweise auf unseriöse Anbieter sein.
Verlangen Sie einen schriftlichen Kostenvoranschlag, aus dem die einzelnen geplanten Arbeiten und der Preis hervorgehen sowie überprüfbare Angaben zur ausführenden Firma.
Angaben zur Firma können mit Hilfe eines Anrufs beim Gewerbeamt überprüft werden.
Holen Sie Vergleichsangebote von örtlichen Firmen ein und überprüfen Sie so, ob der veranschlagte Preis gerechtfertigt ist.

Wichtig auch: Lassen Sie sich nicht zu einer Vertragsunterzeichnung drängen!

… nicht durch möglicherweise schon begonnene Arbeiten, die nicht abgesprochen waren.
… nicht durch Rabatt- oder Bonusangebote, die auch noch zeitlich beschränkt sind!
Warnsignal: Wenn Sie sich überrumpelt fühlen – dann Bedenkzeit nehmen!
Ziehen Sie den Rat von Vertrauenspersonen (z.B. Nachbarn oder Angehörigen) hinzu, wenn Sie sich unsicher sind, und verschieben eine Vertragsunterzeichnung auf einen anderen Termin.
Bezahlen Sie nicht im Voraus und lassen Sie sich auch nicht auf nachträglich erhöhte Preise ein.

Im Zweifelsfall die Polizei anrufen: 110!

Bezahlen Sie erst die volle Summe, wenn die verabredeten Arbeiten in vollem Umfang und wie abgesprochen durchgeführt wurden und sie eine ordentliche Rechnung darüber erhalten haben.
Verständigen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter der Rufnummer 110!