Eine 80-prozentige Förderung zur Revitalisierung der Drahtzieherei vermeldet Bürgermeister Marco Beckendorf. „Die ILB hat ihr Wort gehalten. Wir dürfen wieder anstoßen und einen neuen Fördermittelrekord feiern“, so der Bürgermeister.

In Zahlen bedeutet dies: Der Zuwendungsbescheid beläuft sich auf 4,4 Millionen Euro, die Förderhöhe beträgt 80 Prozent. Die Gesamtmaßnahme ist mit 5,5 Millionen Euro bemessen. Die Eigenmittel summieren sich auf rund 1,1 Million Euro. Für den Eigenanteil stehen bereits 300.000 Euro bereit. Die Summe wurde für die Beseitigung von Kontaminierungen zurückgestellt. Die restliche Summe soll über Kredite und Zuweisungen aus dem Kreisentwicklungsbudget Potsdam-Mittelmarks aufgebracht werden. „Voraussichtlich könnten wir bis zu 500.000 Euro über die Jahre 2023, 2024 und 2025 aus dem Kreisentwicklungsbudget beantragen“, so Beckendorf.

31.900 Quadratmeter Gewerbefläche sollen vermarktet werden

Nach Abschluss der Maßnahme, voraussichtlich 2025, werden die Grundstücke vermarktet. Es stehen 31.900 Quadratmeter Gewerbefläche zur Verfügung. Weiterhin 10.000 Quadratmeter Grünfläche plus 6.300 Quadratmeter für Verkehrsflächen. Durch den Verkauf von Gewerbeflächen und Hallen können die Kredite getilgt werden. „Dennoch werden wir nochmal auf politischer Ebene dafür werben, die ursprüngliche Förderhöhe von 90 Prozent für uns und andere struktur- und finanzschwache Gemeinden von der Ausnahme zur Regel zu machen. Es ist schwer zu akzeptieren und unseren Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, dass stärke Kommunen die gleiche Förderhöhe erhalten und gleichzeitig ihre gewonnenen Gewerbegrundstücke zu höheren Preisen vermarkten können. Die Schere zwischen starken und schwachen Kommunen geht so weiter auf“, so Beckendorf, der eine weitere positive Nachricht zu verkünden hat.

Drahtwerke Wiesenburg GmbH ist ins Handelsregister mit Sitz in Wiesenburg eingetragen

Die Drahtwerke Wiesenburg GmbH ist ins Handelsregister mit Sitz in Wiesenburg eingetragen. Damit kann die Gesellschaft die erforderliche Finanzierung und Betriebserlaubnis beantragen. Es laufen somit weiterhin beide Projekte, die Revitalisierung der Drahtzieherei und die Wiedereröffnung Drahtzieherei, parallel. Der Bürgermeister erklärt: „Ohne die Revitalisierung wäre eine Wiederaufnahme nicht möglich, da die Neuerschließung für die Baugenehmigung benötigt wird. Für die Betriebserlaubnis werden voraussichtlich zehn bis 12 Monate benötigt. Mit Betriebserlaubnis können die Maschinen bestellt werden, deren Lieferzeit noch einmal zehn bis 12 Monate beträgt. Die frühere Drahtzieherei Wiesenburg war einst der wichtigste Gewerbesteuerzahler der Gemeinde. Möge sie dies auch in Zukunft wieder werden.“