Die Havelstadt hat ihren nächsten vom Ausbildungsbetrieb vorgeschlagenen und von der Handwerkskammer Potsdam ausgezeichneten „Azubi des Monats“. HTB-Geschäftsführer Dierk Lause schwärmt für Mahdi Mohseni (21):
„Er ist ein echter Gewinn für unser Unternehmen. Unsere Kollegen schätzen Mahdi sehr und können sich auf ihn verlassen. Seine sehr gute Auffassungsgabe in Theorie in der Berufsschule im OSZ Technik Teltow und in der Praxis ermöglichen ihm, den Beruf in allen Facetten zu erlernen.“

Ein 15-Jähriger allein auf der Flucht

Mahdi gehörte in seiner Heimat Afghanistan der ethnischen Minderheit der Hazari an, konnte nur ein Jahr zur Schule gehen und begann – weiter unterrichtet von seiner Mutter – im Alter von acht Jahren als Schäfer, Schneider und Maurer zu arbeiten. 15-jährig verließ er Kabul, flüchtete allein nach Deutschland und kam nach Brandenburg an der Havel.
Er lernte im VHS-Bildungswerk Deutsch (Abschluss C1 – fortgeschrittenes Sprachniveau!), fand Anschluss bei den Fußballern des BSRK 1883 e.V., schaffte am OSZ Gebrüder Reichstein seinen 10.-Klasse-Abschluss mit der Durchschnittsnote 1, absolvierte Berufspraktika und startete am 1. August 2019 bei der Haustechnik GmbH Brandenburg in die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Auf Gesellenbrief könnte der Meisterbrief folgen

Die Firma mit rund 40 Mitarbeitern ist laut Dierk Lause stets auf der Suche nach kreativen, klugen und motivierten Menschen und gibt auch immer wieder jungen Geflüchteten eine berufliche Chance. Aktuell bereichern fünf Azubis mit Migrationshintergrund das Unternehmen. Mahdi Mohseni könnte laut Lause nach erfolgreichem Gesellenabschluss gern im Unternehmen bleiben und die Meisterausbildung im Blick haben.