Zwar weiß noch niemand, wie (familiär) Weihnachten 2020 gefeiert werden kann, doch am Festschmuck wird auch im Coronajahr nicht gerüttelt. „Jedenfalls wenn der Gewerbeverein dafür sorgt“, wirft Vereinschef Michael Kilian ein. Bekanntlich will der Gewerbeverein Brandenburg auch am Weihnachtsmarkt festhalten und nächste Woche mit dem Aufbau auf dem Neustädtischen Markt beginnen. Die vom Verein organisierte Festtanne im Stadtzentrum fand indes schon am 17. November ihren Platz, wobei das Aufstellen unter Kilians wachen Augen erfolgt ist. Einschreiten brauchte er nicht, denn die Profis vom Tannenhof Werder wissen, was zu tun ist.

So steht der Weihnachtsbaum sicher

Mit dem Brandenburger Pflaster sind sie vertraut, wissen, wie tief und breit die Hülse im Boden ist. So wurde der Baumstamm unten von Ästen befreit, dann 1,20 Meter in den Boden gestellt und mittels Holzkeilen ausgerichtet. Zuletzt wurde das Netz entfernt, sodass die Nordmanntanne ihre volle Pracht entfalten konnte. Rund 12 Meter, so Kilian, ragt das Prachtstück gen Himmel, wird Anfang nächster Woche noch geschmückt und sogleich zum Leuchten gebracht. Auf die lieb gewonnene Tanne-Einschalt-Zeremonie wird coronabedingt verzichtet.

Noch zwei Tannen für die Stadt

Übrigens: der zweite Baum auf dem Hänger (siehe Foto) wurde nach der Aufstellaktion am Neustädtischen Markt sogleich in die Altstadt und dort in die Senkrechte gebracht. Der wobra-Baum am Hauptbahnhof war da längst schon in Stellung gebracht.
Weiteres zu den Weihnachtsmärkten in Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.