Das Jahr 2020 begann mit einem erlebnisreichen Trip für Ines Engelhardt vom Fliegerklub Brandenburg (FKB) in das ferne Australien. Nachdem die FKB-Pilotin bereits im Jahr 2017 an der Segelflug-Weltmeisterschaft teilgenommen hatte, ging sie nun bereits zum zweiten Mal auf „internationale Punktejagd“.

Zwei Tage Eingewöhnung

Engelhardt fasst ihre Eindrücke zusammen: „Am 22. Dezember 2019 begann dann für mich und meinen Mann Rolf mit dem Abflug nach Sydney das große Abenteuer. Rolf, ebenfalls ein erfolgreicher Segelflieger unseres Vereins, kümmerte sich um alle technischen Belange des Flugzeuges. Da es ein fremdes Flugzeug war, hatten wir noch zwei Tage Arbeit bevor ich den ersten Start absolvieren konnte. Mit einer kleinen Zeremonie wurde die Weltmeisterschaft in drei Wettbewerbsklassen (Club, Standard und 18m) am 3. Januar 2020 eröffnet. Pilotinnen aus zehn Nationen und von drei Kontinenten nahmen teil.

Ziel knapp verpasst

Von möglichen 14 Wertungstagen wurden an 10 Tagen Platzierungen ausgeflogen. Bei Tagestemperaturen bis zu 40°C waren die Wettbewerbsflüge gekennzeichnet von hohen Wolkenbasen um die 3000 Meter und starken Auf- und Abwinden mit 4 - 5 m/s. An solchen guten Tagen konnten hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten erflogen werden. Aber es war nicht immer so einfach: Aufgrund der vielen Waldbrände hatten wir auch oft schwierige Sichtverhältnisse und schwache Thermik. Hier war gefühlvolles Fliegen und Taktik angesagt.
In der Clubklasse, in der ich angetreten war, belegte ich am Ende den 11. Platz. Mein sportliches Ziel unter die ersten 10 Pilotinnen zu fliegen habe ich zwar knapp verfehlt, war aber mit meiner Leistung trotzdem zufrieden.“

Bilden mit Freunden

Ebenfalls im Januar führte der Fliegerklub das alljährliche Fortbildungswochenende gemeinsam mit den befreundeten Pilotinnen und Piloten aus Stölln und Lüsse durch. Das Wochenende diente den eigenen Horizont zu erweitern, von den Erfahrungen, Eindrücken und Erlebnissen anderer zu lernen und die Pilotinnen und Piloten auf eine spannende Flugsaison einzustimmen. So wurden zahlreiche Vorträge gehalten und Diskussionen angeregt, unter anderem über das Fliegen in unbekanntem Terrain, den „Faktor Mensch“, die Ergonomie im Cockpit, Verbesserungen bei der Flugsicherheit im Segelflug und auch den zahlreichen Änderungen im Luftraum über Ostdeutschland im Jahr 2020.

Wandern verbindet

Im Fliegerklub Brandenburg wird nicht nur die gemeinsame Leidenschaft für die Fliegerei ausgelebt, der Zusammenhalt untereinander und das Vereinsleben sollen nicht zu kurz kommen. Daher trafen sich am 25. Januar, trotz winterlicher Temperaturen, circa 30 Mitglieder am Bagower Bruch zu einer 8 Kilometer lange Winter-Wanderung.

Verspätetet in die Saison

Die Flugsaison auf dem Flugplatz Brandenburg/Mühlenfeld beginnt normalerweise Mitte März. An den Wochenenden davor sorgen viele fleißige Hände dafür die letzten Vorbereitungen für die Saison abzuschließen. Dann wird der Flugplatz mit einem ausgiebigen Frühjahrsputz auf Hochglanz gebracht, die Jahresabnahmen der Flugzeuge wird durchgeführt und die Vorfreude steigt, endlich wieder „in die Luft“ zu kommen. Doch auch dem Fliegerklub hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Flugbetrieb startete einige Wochen später in deutlich abgespeckter Form mit einem eigenen Hygienekonzept. Trotz der widrigen Umstände und dem sehr stark reduzierten Vereinsbetrieb am Boden, gelang es den FKB-Himmelsstürmern zahlreiche wundervolle Flüge zu absolvieren.

Im oberen Drittel

Auch in diesem Jahr stand an den Sommer-Wochenenden die Segelflug-Bundesliga im Vordergrund der Flugplanung. Trotz der notwendigen Anpassung der Bundesliga-Saison an die Auswirkungen der Corona-Pandemie, erzielte der FKB zum Saisonende mit Rang 8 unter 30 Vereinen eine hervorragende Platzierung im vorderen Tabellendrittel.

Neuer Fluglehrer

Nicht nur die Schüler und jungen Lizenzpiloten hatten sich 2020 trotzt der Umstände hervorragend weiterentwickelt. Mit Dominique Langhans wurde außerdem ein FKB-Mitglied zum Fluglehrer ausgebildet und unterstützt nun das Fluglehrerteam tatkräftig dabei, neuen Vereinsmitgliedern ihren Traum zu ermöglichen: ein Flugzeug allein durch die Luft zu navigieren.

DM wird nachgeholt

Auch auf anderen Ebenen störte die Corona-Pandemie die Planungen des Vereins. So musste der beliebte Fliegerball 2020 entfallen und das Fortbildungswochenende im Januar 2021 soll im digitalen Raum stattfinden. Der FKB ist jedoch optimistisch, die im Vorjahr ausgefallene Deutsche Segelflug-Meisterschaft der Frauen in diesem Sommer durchführen zu können. Voraussetzungen sind jedoch, dass es zum einen die geltenden Regeln zulassen und zum anderen das Durchführen solch einer Veranstaltung, mit bis zu 300 Personen auf dem Flugplatz, gesellschaftlich vertretbar ist.

Viel Optimismus

Diese Einschränkung hält die zahlreichen tatkräftigen Helfenden jedoch nicht davon ab, die Planung mit „Volldampf“ voranzutreiben. Pilotinnen und Piloten haben den Ruf stets optimistisch nach vorn zu schauen – für die Mitglieder des Fliegerklub Brandenburg trifft dieses Vorurteil in jedem Fall zu. Die Vorfreude auf die Flugsaison 2021 ist quasi „mit den Händen zu greifen.“