Wie im Brandenburger Wochenblatt bereits zu lesen war, hat das Brandenburger Theater einen Strategie- und Veränderungsprozess eingeleitet, der von einer Beratungsfirma begleitet wird. „Ziel ist es, dem Brandenburger Theater und den Brandenburger Symphonikern eine langfristige künstlerische Perspektive zu geben“, so der stellvertretende BT-Pressesprecher Steffan Drotleff. Und weiter: „Auch Oliver Tardy wird mit den Beratern intensive Gespräche über seine geplante Funktion und Ideen als Chefdirigent führen.“

Erster Gastdirigent der nächsten Spielzeit

Derweilen konzentriert er sich auf seine eigenen künstlerischen Projekte in der Spielzeit 2021/22 als Erster Gastdirigent; das geplante Engagement als Chefdirigent ist um ein Jahr auf den Beginn der Spielzeit 2022/23 verschoben – wenn die zukunftsfähige BT-Strategie gefunden ist und die zurückgedrängte Corona-Pandemie ein normales Kulturleben ermöglicht. (eb/tms)