„Topology of passions“ lautet der Titel einer Zeichnung von Clark Yao und er meint damit die thematische Untersuchung von Leidenschaften. Es ist eine von elf hyperrealistischen Zeichnungen, die der 24-jährige Student ab Mittwoch, 1. September, in der Hochschulbibliothek der Technischen Hochschule Brandenburg öffentlich ausstellt.
„Wir brauchen Leidenschaft, um zu unserer Bestimmung zu finden“, sagt Clark Yao über die Zeichnung, auf der eine attraktive Frau zu sehen ist. Doch die Leidenschaft von Yao zeigt sich eher in der Technik der Zeichnung selbst: Mithilfe von Kohle, Bleistiften und Pastellkreide entstehen Bilder, die auf den ersten Blick wie Fotografien aussehen. Sie zeigen die Gesichter und Körper von Menschen, aber auch Gegenstände oder eine überdimensional große Erdnuss.

Das Talent von der Elfenbeinküste mit nach Brandenburg gebracht

Der hyperrealistische, monochrome Stil bildete sich in seiner Zeit an einem Gymnasium in seiner Heimatstadt Abidjan, der Hauptstadt von Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), heraus. In Abidjan stellte Clark Yao seine Zeichnungen auch das erste Mal aus. Damals widmete er sich unter dem Titel „Menschen des Friedens“ Porträts berühmter Persönlichkeiten wie Nelson Mandela oder Martin Luther King.
Die Ausstellung in Brandenburg an der Havel trägt den Titel „Hyperrealismus“. In den gezeigten Bildern befasst sich der Maschinenbau-Student mit Themen wie Meditation oder auch Leidenschaft.
Interessierte können die Zeichnungen vom 1. September bis voraussichtlich 15. Oktober im Foyer der Hochschulbibliothek betrachten. Diese hat montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.