Am 23. Januar jährt sich sein Todestag, am 12. Februar der Geburtstag – Friedrich de la Motte Fouqué, einer der ersten deutschen Dichter der Romantik und Schöpfer des wunderbaren Wasserwesens „Undine“ lebte von 1777 bis 1843. Auf der Dominsel in Brandenburg an der Havel geboren und mit König Friedrich II. als Taufpaten gesegnet, machte Fouqué früh in der preußischen Armee Karriere, bevor er 1803 Caroline von Rochow heiratete und sich mit ihr auf Schloss Nennhausen bei Rathenow der Schriftstellerei hingab. 1811 erschien die märchenhafte Erzählung „Undine“, die „Mutter“ vieler Meerjungfrauen und Namensgeberin des großen Brandenburger Märchenwettbewerbes.

Fouqué-Bibliothek und BRAWO laden zum Mitmachen ein

Seit 2005 rufen Fouqué-Bibliothek und BRAWO jährlich alle Sieben- bis 25-Jährigen zum Mitmachen auf. Die wunderbare Aufgabe (auch für die Winterferien!): Schreibt ein neues Märchen – gern kurz, aber keinesfalls länger als acht A4-Seiten oder 15.000 Computerzeichen – und sichert euch die Chance auf einen der 14 Preise in vier Altersklassen (7-9, 10-12, 13-16, 17-25), jeweils dotiert mit 150 Euro. Erlaubt ist alles, was ein Märchen auszeichnen kann – magische Zahlen und Orte, Hexen und Zauberer, Riesen und Zwerge, Könige und Prinzessinnen, edle Ritter und arme Bauern, sprechende Tiere und kluge Drachen, Gut und Böse – und das letzteres verliert.

Einsendeschluss für neue Märchen: 12.02.2022

Eingereicht werden können neue Märchen bis zu Fouqués Geburtstag (12. Februar) in dessen Heimatstadt Brandenburg an der Havel in der Fouqué-Bibliothek, Altstädtischer Markt 8, oder in der BRAWO-Geschäftsstelle am Neustädtischen Markt 22a.