Zwei Jahre hat es von der Antragstellung bis zur Übergabe gedauert: Den Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz und Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. wurden am Donnerstag im Innenhof der Feuer- und Rettungswache Brandenburg die neuen Fahrzeuge des Katastrophenschutzes durch die Stadt Brandenburg übergeben.

Fahrzeug für die SEG Verpflegung

Die ehrenamtliche Katastrophenschutzeinheit „Betreuung und Versorgung“ Johanniter erhielt einen neuen Mannschaftstransportwagen für die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Versorgung. Mit dem neuen Fahrzeug können künftig auch kleinere Speisen und Getränke an schwer zugänglichen Stellen ausgegeben oder in der Feldküche zubereitete Speisen transportiert werden. Ein im Heckbereich eingebautes Hygieneboard ermöglicht Händewaschen auch vor Ort. Der MTW bietet Platz für bis zu sechs Helfende. Das Fahrzeug ist eine Landesbeschaffung des Landes Brandenburg.                Gesamtbeschaffungskosten: knapp 112.0000 Euro.

Weiteres Fahrzeug für die SEG Sanität

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes erhielten einen Mannschaftstransportwagen Behandlungsplatz 25 (MTW BHP 25). Der MTW BHP 25 ist ein Katastrophenschutzfahrzeug des Landes für die sanitätsdienstliche Einsatzeinheit. Dieses kommt bei Großschadenslagen zum Einsatz und übernimmt dort die Sichtung der verletzten Personen, um deren Versorgung und Transportprioritäten festzulegen. Für eine Großschadenslage mit einer großen Anzahl an verletzten Personen wurden die so genannten Behandlungsplätze konzipiert. Der BHP 25 kann innerhalb einer Stunde bis zu 25 Patienten aller Sichtungskategorien durchschleusen. Der MTW BHP 25 hat Platz für bis zu sechs Personen und ist mit Sauerstoffflaschen, Spineboard, Schaufel- und Klapptragen, Vakuummatratze, Infektionsschutzanzügen, Stiff Neck und Tragetüchern ausgestattet. Gesamtbeschaffungskosten hier: gut 88.000 Euro. „Es waren nicht die ersten, aber auch nicht die letzten Fahrzeuge, die wir übergeben haben“, so Feuerwehrchef Mathias Bialek bei der Übergabe am Donnerstag.