„Als uns eine Hilfsanfrage aus der Ukraine erreicht hat, haben wir keine Sekunde gezögert. Sofort haben wir begonnen, einen Hilfsgütertransport in eine umkämpfte Region zu organisieren“, schildert Björn Saeger, Referent der Klinikum-Geschäftsführerin Gabriele Wolter. Und weiter: „Unsere Apotheke und der Zentraleinkauf stellen bereits Medikamente und Verbandsmaterialien zusammen. Das DRK in Brandenburg an der Havel stellt Transportmittel und Fahrer bereit, um die Hilfsgüter zu transportieren.“ Der Transport soll noch in dieser Woche starten. Neben den medizinischen Hilfsmitteln wird der 40-Tonner auch mit Lebensmitteln beladen. Regionale Partner wie der Metro-Markt und der Rewe Markt Karen Laute haben bereits Unterstützung zugesichert.

Für eine wirksame Hilfslieferung werden wenigstens 100.000 Euro gebraucht

Zur Finanzierung dieses Projekts hat das Universitätsklinikum Brandenburg an der Havel eine Spendenaktion gestartet und eigens ein Spendenkonto eingerichtet. Björn Saeger: „Es ist zweckgebunden und wird selbstverständlich nur für die Ukrainehilfe verwendet. Um eine wirksam Hilfslieferung zu organisiere, benötigen wir 100.000 bis 200.000 Euro und wir sind zuversichtlich, dieses Ziel zu erreichen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen. Auch kleine Spendenbeträge helfen weiter.“

Das Spendenkonto für Schnelle medizinische Hilfe für die Ukraine

Empfänger: Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH
IBAN: DE47 3606 0295 1006 0370 18
Bank: Bank im Bistum Essen
Verwendungszweck: Schnelle medizinische Hilfe für die Ukraine