Am Sonntag kam es zu einigen Verkehrsunfällen im Umland der Stadt Brandenburg an der Havel. Gegen 11.15 Uhr rutschte ein kleineres Fahrzeug des Winterdienstes auf der B102 bei Lehnin in den Graben, konnte sich allerdings selbst befreien, sodass es lediglich zu einem geringen Flurschaden kam. Am Abend gegen 18:30 Uhr stieß ein PKW zwischen Golzow und Krahne gegen einen Baum; der Fahrer blieb unverletzt, es entstand allerdings ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Etwa eine Stunde zuvor war ein PKW in Göhlsdorf ebenfalls von der Fahrbahn abgekommen und hatte einen Zaun beschädigt. Der Schaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.

Viele Unfälle ohne Verletzte

Schließlich kollidierte in Groß Kreutz kurz vor 21 Uhr ein PKW mit einer Laterne, die Schadenssumme wird hier identisch angegeben. Bei diesen drei Unfällen mussten die Fahrzeuge in Folge der Unfallschäden abgeschleppt werden. Am Montag kam es dann gegen 7 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Göhlsdorf und Damsdorf zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW, in dessen Folge eines der beiden Fahrzeuge auf die Seite kippte. Glücklicherweise wurde keiner der Insassen verletzt. Der Schaden wird auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Etwa zwei Stunden später kam ein LKW von der B102 in Höhe Pritzerbe von der Fahrbahn ab und rutschte in den Straßengraben. Auf der gleichen Bundesstraße zwischen der Anschlussstelle A9 und der Ortslage Niemegk kollidierte ein LKW mit einem PKW. Auch hier blieben die Insassen unverletzt.

Weitere Unfälle auf der Autobahn

Auf der Bundesautobahn 2 kam es ebenfalls zu mindestens fünf Verkehrsunfällen, vor allem im Bereich der Anschlussstelle Wollin. Nicht nur PKW verloren hier immer wieder die Kontrolle über ihre Fahrzeuge, auch ein LKW rutschte Montagfrüh gegen 04:30 Uhr in eine Leitplanke und beschädigte diese auf einer Länge von 30m. Die Bergungsmaßnahmen führten zu stundenlangen Verkehrsbeeinträchtigungen; der Sachschaden wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt. Die Polizei stellte zudem selbst mehrfach Unfälle fest. In einem Fall hatte ein Kleintransporter, welcher laut Zeugen gegen eine Schutzplanke gefahren war, die Unfallstelle bereits vor dem Eintreffen der Beamten verlassen und muss nun mit einem Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort rechnen.