Ein Grundstücksbesitzer in Beelitz teilte der Polizei in der Nacht zum Freitag eine hilflose Person in seinem Garten mit. Er habe einen Mann festgestellt, der erheblich unter Alkoholeinfluss steht und nicht mehr weiß, wo er ist. Trotz Aufforderung habe der Mann sein Grundstück aber nicht verlassen, so dass er nun die Polizei um Unterstützung bat. Die Kollegen des Beelitzer Polizeireviers kamen vor Ort und stellten den 34-jährigen Mann fest. Dieser war mit 2,9 Promille stark alkoholisiert und desorientiert. Er war offenbar der Meinung sich in Kloster Lehnin zu befinden, fand sich aber nicht zurecht.

Wo sind Handy und Haustür?

Außerdem vermisste er seinen Rucksack, indem sich sein Mobiltelefon befand. Da er sich immerhin an seine Nummer erinnern konnte, wählten die Beamten seine Nummer – und tatsächlich konnte sein Rucksack somit ganz in der Nähe aufgefunden werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann tatsächlich in Kloster Lehnin wohnt. Da um diese Zeit keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr fahren und es zu gefährlich gewesen wäre, den betrunkenen Mann auf die „Straße“ zu setzen, fuhren die Beamten ihn nach Hause. „Eine Kostenrechnung für diese Fahrt wird er noch bekommen, so ist er aber heil zu Hause angekommen“, heißt es zum guten, teuren Schluss der Polizeimeldung.